Champions League: Hoffenheims Achtelfinal-Träume fast beendet – Spätes 2:2

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/champions-league-hoffenheims-achtelfinal-traeume-fast-beendet-spaetes-2-2-8437590.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8437592/3×2-480-320/77b2cafaf80428d0b482ba5c543d9823/lO/072009010118110799716625large43jpg-20a9f12cefd03214.jpg“>

Für die TSG 1899 Hoffenheim sind die Träume vom Champions-League-Achtelfinale fast schon geplatzt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann erkämpfte sich bei Olympique Lyon nach einem 0:2-Rückstand zur Pause zwar noch ein 2:2.

Die Kraichgauer müssen aber nach dem vierten sieglosen Gruppenspiel nun gegen Schachtjor Donezk und bei Manchester City gewinnen und auf einen Ausrutscher der Franzosen hoffen. Weltmeister Nabil Fekir (19. Minute) und Tanguy Ndombelé (28.) trafen für Lyon, Andrej Kramaric (65.) und Pavel Kaderabek (90.+2) für den Fußball-Bundesligisten.

Ein phasenweise starker Auftritt bescherte den Hoffenheimern vor 53.850 Zuschauern noch ein 2:2, die TSG muss aber weiter auf ihren ersten Sieg in der Königsklasse warten. Nach einer Gelb-Roten Karte für Kasim Adams (51.) war Hoffenheim zudem lange in Unterzahl.

Die Kraichgauer spielten wie angekündigt von Beginn an mutig nach vorne und waren in der Anfangsphase klar überlegen. Lyon agierte zurückhaltend und mit viel Respekt. Der Klasse-Angriff der Franzosen mit Weltmeister Fekir, der im Hinspiel noch verletzt gefehlt hatte, und Memphis Depay kam zu Beginn nur selten zu gefährlichen Aktionen.

Vor allem über die linke Seite mit Jung-Nationalspieler Nico Schulz und Kramaric war Hoffenheim ein ums andere Mal gefährlich. Die gute Anfangsphase konnte die TSG aber nicht in Zählbares ummünzen – im Gegenteil: Nach 20 Minuten klatschte ein Distanzschuss des starken Ferland Mendy an den Innenpfosten, zwei Nachschüsse konnte der starke Keeper Oliver Baumann noch parieren. Im vierten Versuch war dann aber Fekir zur Stelle und stocherte den Ball zur Führung über die Linie.

Den bitteren Rückschlag schien die TSG aber gut wegzustecken. Ishak Belfodil (24.) und Schulz mit einem Schuss ans Außennetz drei Minuten später hatten Chancen auf das 1:1. Doch es kam noch schlimmer für den Bundesliga-Siebten: Nach einem Konter stand Ndombelé im Rückraum

Source:: Stern – Sport

Champions League: Lewandowski lässt Kovac durchatmen – Bayern besiegen Athen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/champions-league-lewandowski-laesst-kovac-durchatmen-bayern-besiegen-athen-8437584.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8437586/3×2-480-320/7879ffca7c85555391eb74a902fc53f6/jb/072009010118110799716551large43jpg-0590b0a3f88251ac.jpg“>

In der Champions League läuft es für den FC Bayern dank Torjäger Robert Lewandowski nach Plan.

Das 2:0 (1:0) gegen das in Schwarz-Gelb angetretene Team von AEK Athen brachte dem Ensemble des unter Zugzwang stehenden Trainers Niko Kovac aber nur etwas Schwung für den Bundesliga-Gipfel gegen Borussia Dortmund.

In seinem 100. Europapokalspiel verwandelte Lewandowski in der 31. Minute einen von ihm selbst erfolgreich provozierten Strafstoß zur Führung. Nach der Pause legte der Pole auf Vorarbeit von Joshua Kimmich nach (71.). Beide Tore fielen nach ruhenden Bällen und entsprangen nicht feinem Kombinations-Fußball. Die Bayern führen die Gruppe E mit zehn Punkten vor Ajax Amsterdam an.

Dabei taten sich die Münchner nach vier Heimspielen ohne Sieg anfangs auch gegen AEK schwer. Die Griechen spielten stärker auf als beim 0:2 im Hinspiel und hatten sogar die erste größere Torchance. Ein schöner Kopfball von Vasilis Lampropoulos ging knapp am Tor vorbei (5.). Die Bayern, in der erwarteten Startformation mit Thomas Müller und dem Innenverteidiger-Duo Jérôme Boateng und Mats Hummels, aber ohne den angeschlagenen James Rodríguez, ließen dem griechischen Meister zunächst zu viel Raum und hatten zu wenig Tempo in ihren Aktionen.

In einer überraschend ausgeglichenen Partie kamen die Münchner kaum zu gefährlichen Szenen. Leon Goretzka scheiterte nach einer Flanke von Kimmich mit einem Kopfball an AEK-Torwart Vasilios Barkas (7.). Kimmich spielte anders als bei seiner enttäuschenden Vorstellung am Samstag beim 1:1 gegen den SC Freiburg wieder rechts in der Verteidigung, Javi Martínez rückte auf die Sechserposition.

Qualitativ änderte sich allerdings nicht allzu viel im Spiel der behäbigen Bayern, die dann aber nach schwierigen Wochen mal im Glück waren beim Führungstor und ein griechisches Gastgeschenk gerne annahmen. Uros Cosic zog Lewandowski am Trikot, der Pole

Source:: Stern – Sport

1 1.931 1.932 1.933 1.934 1.935 2.747