Schweinezyklus bei Rüben und bei Milchprodukten

By Andreas Anzenberger

Nach dem Ende der Produktions-Quoten in der EU setzte eine Preisrallye ein. Bei Milch hat sich der Markt beruhigt.

Die EU-Agrarpolitik setzt weiter auf mehr Markt und weniger Regulierung. Produktionsbeschränkungen in der Landwirtschaft wurden abgeschafft. Die Zuckerquoten, die den Anbau lange Jahre begrenzten, sind 2017 ausgelaufen. Jetzt hat die Rübe wieder Konjunktur. In der EU wurden die Anbauflächen für den Zuckerrübenanbau 2017 um 16 Prozent ausgeweitet. Die Rübenbauern in den größten Produzentenländern der EU – Deutschland und Frankreich – haben die Anbauflächen um 20 Prozent ausgeweitet.

Minus zehn Prozent

Die Konsequenzen waren absehbar. Wegen des deutlich gestiegenen Angebots ist der Großhandels-Preis für Zucker deutlich gefallen. Die Preise für Weißzucker sind am Terminmarkt der EU erneut um zehn Prozent zurückgegangen. Am Weltmarkt werden für eine Tonne nur rund 360 Euro bezahlt. Auch in der EU könnten sich die Großhandelspreise bei unter 400 Euro einpendeln. Auf Exporte braucht niemand zu setzen. Exportförderungen für Agrarprodukte gibt es in der EU schon seit Jahren keine mehr.

In Österreich sind die Anbauflächen leicht zurückgegangen. „Wir haben immer vor einer Flächen-Ausweitung gewarnt“, betont Markus Schöberl, Geschäftsführer der Rübenbauern. Wegen des gemeinsamen EU-Marktes sind sie trotzdem unter Druck. „Überproduktion hat noch nie einen Preis stabilisiert.“

Milch-Preisverfall

Eine ähnliche Strategie wie bei den Rübenbauern hat die EU auch bei den Milchbauern umgesetzt. Die Produktionsbeschränkungen durch Milchquoten wurden im April 2015 abgeschafft. Daraufhin sind die Milchmengen massiv gestiegen. Logische Überlegung der Bauern: mehr Milch bei der Molkerei abzuliefern bedeutet auch mehr Einnahmen.

Doch am Ende gab es wegen des Überangebots einen massiven Preisverfall bei den Erzeugerpreisen und somit weniger Verdienst. Für viele Milchbauern wurde es eng. Die Produktion wurde daraufhin zurückgefahren. Wegen des geringeren Angebots haben dann aber auch die Preise 2017 deutlich angezogen. Die heimischen Molkereien haben den Erzeugermilchpreis für die Bauern bereits mehrfach angehoben. Ergebnis: Der Preis für Butter wurde damit so hoch wie

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

Wetterchaos an Vierschanzen-Quali in Innsbruck: Kamil Stoch bleibt trotzdem windgeschützt

By Hans-Peter Hildbrand

Auch an der Tournee wütet das Sturmtief „Burglind». Mühsam ist die Qualifikation zum dritten Bewerb in Innsbruck. Aber der Pole Kamil Stoch bleibt windgeschützt – er landet wieder vor seinem Verfolger Richard Freitag.

Während die Tournee-Besten die Muskeln spielen lassen, kämpft das Schweizer Trio ums Überleben. Simon Ammann (30.) mit dem neuen Carbon-Schuh, Kilian Peier (48.) und Gregor Deschwanden (50.) schaffen ohne Glanz den Sprung in den Wettkampf. Ihre Gegner im K.o.-Duell: Ammann gegen Johansson (No), Peier gegen Freitag (De), Deschwanden gegen den Quali-Sieger Kobayashi (Jap). Wenn einer eine Chance für das Finale der 30 besten Springer hat, dann der Vierfach-Olympiasieger.

Richard Freitag (26) unterliegt bei der Quali in Innsbruck dem Tournee-Führenden Kamil Stoch aus Polen. Beiden liessen den Anlauf von ihren Trainern freiwillig um eine Luke verkürzen. Freitag flog mit einem Sprung auf 125 Meter auf den dritten Rang, Kamil Stoch (127,5 Meter) sprang nach seinen Siegen in Oberstdorf und Garmisch auf Platz zwei. Der Sieg in der Qualifikation ging an den Japaner Yunshiro Kobayashi, der die Tagesbestweite auf 131 Meter setzte.

Trotz aller Böen hängt über dem Innsbrucker Bergisel nur die eine Frage: Wird Kamil Stoch nach Sven Hannawald (2001/2002) der zweite Springer, der den Grand Slam (Sieg in allen vier Springen) schafft?

Stoch beeindruckt mit seinem kompakten Flugsystem und seinem Killerinstinkt. Der Tournee-Spitzenreiter ist in seiner Heimat ein Volksheld wie Fussballstar Robert Lewandowski. Er hat Millionen Fans auf seinen Social-Media-Kanälen und verdient mit einer eigenen Bekleidungslinie gutes Geld. Trotz allem ist der Flieger bescheiden geblieben: „Skispringen ist der schönste Sport der Welt. Aber mein grösster Erfolg ist mein privates Glück. Meine Frau hilft mir, mich selbst zu verwirklichen.»

Ewa Bilan ist auch seine Managerin. Sie musste ihn in Sommer vor zu vielen Terminen schützen.

Source:: Blick.ch – Sport

Neujahrkonzert

By no-reply@meinbezirk.at (Rudolf Rauhofer) Strauss Walzer, Polka, etc. hört man schon gerne – es ist eine wunderschöne
Musik auf die Österreich stolz ist. Wenn Jahrzehnte lang am Neujahrstag die
Strauss-Dynastie dominiert dann wird es mit der Zeit eintönig und fad. Fairer weise
kommen in den letzten Jahre auch andere Komponisten ins Programm. Der Star
Dirigent Mutti war schon einmal besser in Schwung. Ein Lob verdient wie immer
die ausgezeichnete Kameraführung des ORF. Barbara Rett moderierte lustlos.
Das Balett hüpft mehr um als zu Tanzen. Bemerkenswert war, dass viele ausländ-
ische Gäste vor allem Asiaten das Konzert besuchten. Es muß ihnen gefallen haben
denn sie applaudierten heftig oder machten sich anders lautstark bemerkbar.
Die Zeit wäre gekommen das neue Einfälle der bisherigen Schau Platz machen
sonst könnte das Interesse nach lassen und wer füllt dann die Lücke? Die jüngere
Generation wohl kaum wenn man sie nach ihren Musikgeschmack beurteilt.

Source:: Meinbezirk.at

Ich höre jetzt auf – Meine letzte Zigarette!

By no-reply@meinbezirk.at (Heidi Steiner)

Fast jeder Dritte Österreicher raucht. Kein Laster schadet dem Körper so sehr wie diese ständige Giftbelastung. Mit großem Abstand ist das Rauchen auch eine der wichtigsten Ursachen für einen vorzeitigen Tod unter Frauen und Männern.

Die Motivation mit dem Rauchen aufzuhören oder zu reduzieren ist zum Jahreswechsel daher meist sehr groß. Doch sobald der Alltag uns wieder hat, ist dieser Vorsatz schnell wieder vergessen. Dies muss nicht sein!

Der Spezialist für Raucherentwöhnung und Sozialmediziner Univ. Dr. Ernest Groman informiert Sie über topaktuelle Erkenntnisse rund um die Lunge, das Rauchen und neueste Therapieangebote.

Für Ihren individuellen Weg zum Nichtraucher steht Ihnen Mag. Heidelinde Hausner von der Alt-Hietzinger Apotheke für alle Fragen zu Nikotinersatzmittel wie Pflaster, Kaugummis, Lutschtabletten, Inhalatoren, etc. zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen interessanten Erfahrungsaustausch. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Voranmeldung möglich, Getränkeagape ab 18.00 Uhr.

Source:: Meinbezirk.at

EU blickt mit Sorge auf den Iran

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Die Lage in Teheran spitzt sich zu. Doch mehr als diplomatische Bitten kann die Europäische Union nicht an die iranische Führung richten. Zu viel steht auf dem Spiel. Federica Mogherini macht sich Sorgen. Seit Beginn der Proteste gegen die iranische Regierung in der vergangenen Woche wurden 21 Menschen getötet: „Die EU verfolgt die anhaltenden Demonstrationen, …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

1 3.199 3.200 3.201 3.202 3.203 3.831