Feuerwehren warnen vor akuter Waldbrandgefahr

By Agenturmeldung (dpa/rnd)

Sonnenschein, hochsommerliche Temperaturen und kein Regen in Sicht. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit warnen Feuerwehren vielerorts vor hoher Brandgefahr und erinnert an wichtige Brandschutzregeln. Die Trockenheit in Deutschland macht nicht nur Landwirten zu schaffen. Auch die Feuerwehren sind bundesweit in erhöhter Alarmbereitschaft. In Sachsen-Anhalt ist in der Nacht zu Mittwoch der größte Waldbrand seit 18 Jahren …

Source:: Landeszeitung.de – Nachrichten

Schweiz – EU: Bundesrat bestätigt rote Linien

Der Bundesrat sieht technische Fortschritte bei den institutionellen Verhandlungen mit der EU. Die roten Linien im Bereich der Personenfreizügigkeit hat er einmal mehr bestätigt.

Der Bundesrat hat von „technischen Fortschritten» bei den Verhandlungen mit der EU über ein Rahmenabkommen Kenntnis genommen. Er bestätigte im Bereich der Personenfreizügigkeit die bestehenden roten Linien.

In diesem Zusammenhang will das Eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) und dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) im Sommer die Meinung der Sozialpartner und der Kantone einholen.

Der Bundesrat habe der Verhandlungsdelegation den Auftrag erteilt, auf der Basis des bestehenden Verhandlungsmandats, mit der EU die Diskussionen im Hinblick auf eine Einigung über die institutionellen Fragen weiterzuführen, heisst es in einer Mitteilung weiter.

Der Bundesrat habe im weiteren seine Haltung unterstrichen, wonach die Schweiz sämtliche Voraussetzungen für die unbeschränkte Anerkennung der Gleichwertigkeit der schweizerischen Börsenregulierung durch die EU erfüllt. Er fordert von der EU eine unbeschränkte Anerkennung der Gleichwertigkeit der Börsenregulierung.

Nach dem Sommer will der Bundesrat aufgrund der Resultate der verschiedenen Diskussionen eine erneute Bestandesaufnahme durchführen.

Source:: Blick.ch – Schweiz

Netzgiganten den Giftzahn ziehen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Straßburg. (bau) Nach der Verschärfung des Datenschutzes kommt mit der EU-Urheberrechtsreform die nächste große Gesetzesänderung auf Online-Plattformen wie Google, Facebook oder Microsoft zu. Am Donnerstag will das EU-Parlament über den Entwurf abstimmen. Der Rechtsausschuss hat sich bereits für die Reform ausgesprochen, die die Rechte von Kreativen stärken soll. Stimmt die Mehrheit der Abgeordneten in Straßburg dafür, dürften nach der Sommerpause die sogenannten Triloggespräche zwischen…

Source:: Wiener Zeitung – News Kultur

Es ist der Wechsel des Sommers: Zehnkämpfer Rico Freimuth aus Halle wird Fußballer

Die Nachricht ist ein Knaller: Zehnkampf-Vizeweltmeister Rico Freimuth wird Fußballer. Er steigt beim Verbandsligisten Romonta Amsdorf ein. Am Montag startet der Sechstligist in die Vorbereitung – mit seinem prominenten Zugang. Der ist hochmotiviert: „Ich bin begeisterter Fußballer und will einen Sport betreiben, an dem ich Spaß habe“, sagt Freimuth.

Weil er eben jenen wichtigen Faktor beim Zehnkampf zuletzt bei sich vermisst hatte, hatte der 30-Jährige beim Zehnkampf-Meeting in Götzis Ende Mai erst aufgegeben und dann die Saison für sich ganz abgeblasen. Freimuth befand sich in einem tiefen Motivationsloch – nach Jahren auf Top-Niveau in seinem kräfte- und nervenzehrenden Sport nicht ungewöhnlich.

Rico Freimuth gibt Zehnkampf nicht auf

Jedenfalls bekam er viel Verständnis für seinen Schlussstrich für 2018. Generell allerdings hat er den Zehnkampf nicht aufgegeben. Das betont…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

Altwaidhofen: Rückhaltebecken für 75 Millionen Liter Wasser

By no-reply@meinbezirk.at (Peter Zellinger)

Stadtrat Alfred Sturm, Christian Panagl und Bürgermeister Robert Altschach vor der Baustraße im Rückhaltebecken.

WAIDHOFEN. Seit dieser Woche rollen in Altwaidhofen jenseits der Bundesstraße 5 unterhalb der Deponie die Bagger. Viel ist noch nicht zu sehen, denn für die Baumaschinen, die hier bis 2019 im Einsatz sein werden, muss erst einmal eine eigene Straße angelegt werden. Hier entsteht aktuell der Hochwasserschutz für Altwaidhofen – Zeit für einen Lokalaugenschein.

Altwaidhofen ist mit rund 200 Einwohnern kein großer Ort, vor allem, weil auf dem Papier „nur“ 50 Häuser geschützt werden. Wie groß kann da der Aufwand für den Hochwasserschutz schon sein, so unsere erste naive Frage. Gewaltig, wie sich herausstellt – wir treffen Bürgermeister Robert Altschach und Stadtrat Alfred Sturm nämlich direkt IM Becken, ohne, dass es uns aufgefallen wäre, weil die Dimensionen so gewaltig sind. Auch die Baustraße, welche gerade gebaut wird, befindet sich später direkt im Becken.

„Rund 75 Millionen Liter Wasser sollen hier im Notfall gesammelt und kontrolliert abgegeben werden“, erklärt Stadtrat Alfred Sturm. Wurde früher standardmäßig für ein hundertjährliches Hochwasser (HQ100) gebaut, soll das Becken in Altwaidhofen einem 300-jährlichen Ereignis standhalten können.

Dazu wird noch ein etwa fünf Meter hoher Damm an der Nordseite angeschüttet um den Kaltenbach im Zaum zu halten. Herzstück ist aber ein Drosselbauwerk, das dafür sorgt, dass das Wasser kontrolliert an die Ortschaft abgegeben wird. Im Ernstfall würden aktuell 25.000 Liter Wasser in den Ort fließen – pro Sekunde. In Zukunft wird dieser Wert auf 10.000 Liter abgesenkt. Ein zweites, kleineres Becken bei der Kreuzung in Richtung Hollenbach, soll den Hochwasserschutz komplettieren.

Auch Matzles profitiert
Anfang Juni standen nach einem heftigen Unwetter plötzlich Keller in Matzles unter Wasser und auch Fahrzeuge wurden zum Teil stark beschädigt. Auch hier soll das Rückhaltebecken in Altwaidhofen Abhilfe schaffen, wie Bürgermeister Robert Altschach erklärt. „Ich war selber in Matzles im Feuerwehreinsatz und…

Source:: Meinbezirk.at

1 3.203 3.204 3.205 3.206 3.207 3.438