Vor 1.800 Jahren haben Menschen eine Katastrophe ausgelöst — NASA-Aufnahmen zeigen das ganze Ausmaß

By Business Insider Deutschland

Die Nasa veröffentlicht immer wieder Satellitenaufnahmen der Erde — oft mit einer ganz bestimmten Intention: Sie sollen zeigen, wie verheerend der Mensch die Umwelt zugrunde richtet.

Um die Welt gingen etwa zwei Bilder des Aralsees, die zeigen, wie er zwischen 1989 und 2014 fast vollständig ausgetrocknet ist.

Weniger bekannt ist die Nasa-Satellitenaufnahme des Lop-Nor-Sees — oder besser gesagt: was davon übrig geblieben ist.

Seine Austrocknung war eine gigantische Umweltkatastrophe, die vor mehr als 1.800 Jahren durch Menschenhand ihren Anfang nahm und den Untergang einer ganzen Zivilisation bewirkte.

lopnorsee_chinaEin Forscher-Team unter der Beteiligung des Helmholtz-Zentrums Potsdam untersuchte Sedimente im Tarimbecken im äußersten Westen Chinas. Die Wissenschaftler wollten rekonstruieren, was den Untergang des Königreiches Loulan zwischen dem 3. und 7. Jahrhundert ausgelöst hat.

Wie das Wissenschaftsportal „sciencexx“ berichtet, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die bislang vermutete Ursache nicht im Klimawandel lag. Vielmehr wurden die Wasserzuflüsse des Lop-Nor-Sees wahrscheinlich durch intensive Bewässerung so weit reduziert, dass sich das einst große Gewässer massiv verkleinerte.

Die Forscher gehen davon aus, dass durch die umfangreiche Bewässerung der Felder zu große Wassermengen aus den Zuläufen des Lop-Nor-Sees abgezweigt wurden, was über die Jahrzehnte zur Austrocknung geführt habe. „Der Untergang der Loulan-Zivilisation war keine Konsequenz des Klimawandels, sondern wahrscheinlich das Ergebnis einer menschengemachten Umweltkatastrophe, vergleichbar mit der heutigen Krise des Aralsees“, fassen die Forscher in ihrem Bericht bei „Scientific Reports“ zusammen.

Die Geschichte der Umweltzerstörung wiederholt sich

Doch die Menschheit hat nichts aus der Geschichte gelernt. Der Aralsee, der viertgrößte See der Welt, trocknet immer weiter aus. Bis ins frühe 20. Jahrhundert galt der See als das viertgrößte Wasserreservoir weltweit.

Nun spielt sich in der Kizilkum-Wüste zwischen Kasachstan und Usbekistan seit Jahrzehnten eine Umweltkatastrophe ab — eine, die vom Menschen verursacht wurde.

Wegen eines Wasserumleitungsprojekts, das die ehemalige Sowjetunion in

Source:: Business Insider.de

Diese beeindruckende Animation zeigt, wie tief das Meer wirklich ist

By Business Insider Deutschland and Jessica Orwig

Wie tief ist eigentlich das Meer? Tiefer als die meisten denken. Diese Animation zeigt uns den beeindruckenden Maßstab der dunklen Tiefen unter dem Meeresspiegel — und damit einige der verstecktesten Geheimnisse unseres Planeten.

Diese Videos könnten euch auch interessieren:

So will die USA überall auf der Welt am Meeresboden Drohnen verstecken

Dieses preisgekrönte Video zeigt, was passiert, wenn ein Asteroid ins Meer stürzt

Dieses Hotelschiff passt seine Form den Meeresströmungen an

Join the conversation about this story »

Source:: Business Insider.de

Letzte Rebellenmiliz zieht ab: Kampf um Ost-Ghuta vor dem Ende

Nach wochenlangen heftigen Angriffen syrischer Regierungstruppen steht die Armee kurz vor der vollständigen Einnahme der hart umkämpften Region Ost-Ghuta. Am Sonntag stimmte auch die letzte Rebellengruppe einem Abzug zu, wie Staatsmedien und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldeten. Gegner der Regierung hatten die Region nahe der Hauptstadt Damaskus 2012 erobert. Für die Regierung bedeutet die Einnahme des Gebietes einen weiteren wichtigen Erfolg im Bürgerkrieg. Die Opposition erleidet hingegen die schwerste Niederlage seit dem Verlust der Rebellengebiete der nordsyrischen Großstadt Aleppo im Dezember 2016.

Assads Truppen haben Kontrolle über die meisten wichtigen Städte errungen

In den vergangenen Wochen hatte die Armee Ost-Ghuta bereits fast vollständig wieder unter Kontrolle gebracht. Rebellen halten sich nur noch in der Stadt Duma auf. Die islamistische Miliz Dschaisch al-Islam und russische Unterhändler einigten sich nun darauf, dass die Kämpfer von dort in den Norden Syriens gebracht werden, wie die Beobachtungsstelle erklärte. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, die Rebellen zögen in die Stadt Dscharablus ab. Diese wird von protürkischen Rebellen kontrolliert. Russische Militärpolizei soll für die Sicherheit der Anwohner Dumas sorgen.

Mehr als sieben Jahre nach Ausbruch des Konflikts beherrschen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad und ihre Verbündeten mittlerweile fast alle wichtigen Städte des Landes. Ost-Ghuta ist für die Regierung strategisch bedeutend, weil die Rebellen von hier aus die…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Politik

1 3.762 3.763 3.764 3.765 3.766 3.918