Kampf der Giganten: Warum Edeka 160 Nestlé-Produkte boykottiert

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/wirtschaft/news/nestl%C3%A9-boykottwarum-edeka-nescaf%C3%A9-und-co-aus-dem-sortiment-nimmt-7869286.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Wer in dieser Woche bei Edeka einkaufen geht, könnte viele bekannte Marken vergeblich suchen. Laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung hat Edeka rund 160 Produkte des weltgrößten Lebensmittelhändlers Nestlé ausgelistet. Betroffen sind unter anderem Nescafé, Bübchen, Wagner-Pizza, Vittel-Mineralwasser, Thomy-Mayonnaise und Maggi. Die Produkte werden seit Tagen nicht mehr nachbestellt, die Reste in den Regalen nur noch abverkauft.

Während Fans der Produkte sich ärgern dürften, freuen sich Nestlé-Kritiker, die den Konzern wegen der Ausbeutung von Arbeitern oder Wasserreserven für das Böse schlechthin halten. Allerdings stecken hinter dem Edeka-Boykott keinerlei ideologischen Erwägungen, sondern ein schnöder Kampf ums Geld.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Aldi, Lidl, Edeka und Co.: Rinderhack im Test: Wie gut ist Hackfleisch aus dem Supermarkt?" href="https://www.stern.de/genuss/essen/hackfleisch-im-testwie-gut-ist-das-fleisch-von-aldilidledeka-und-co7850018.html?utm_campaign=wirtschaft&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Hack im Test 8.30Nestlé gegen Agecore

Das internationale Händlerbündnis Agecore, zu dem neben Edeka auch Intermarché, Coop Schweiz und andere gehören, möchte bessere Konditionen beim Einkauf von Nestlé-Produkten erzwingen. Andere Händlerbündnisse bekommen nach Auffassung von Agecore-Chef Gianluigi Ferrari bessere Preise. Er muss es wissen, denn bis 2015 leitete Ferrari das Konkurrenzbündnis Coopernic, zu dem etwa Rewe gehört.

Edeka erklärte auf stern-Anfrage, keinen Kommentar zu dem Streit abgeben zu wollen. Aber Coop Schweiz bestätigte der Schweizer „Handelszeitung“, dass es einen Bestellstopp für für mehr als 150 Produkte gebe. Einige Nestlé-Produkte, die noch in den Regalen stehen, werden zu Billig-Preisen verramscht: „Aktuell verkaufen wir beispielsweise Thomy-Salatsaucen mit einem Rabatt von 50 Prozent ab. Wir haben aber gute und preislich attraktive Alternativen.“, erklärte Coop Schweiz laut Lebensmittelzeitung. Auch die rund 4000 selbstständigen Edeka-Händler sollen ein Schreiben ihrer Großhändler bekommen haben, in dem erklärt wird, welche Produkte sie mit welchen Alternativen ersetzen können. Nestlé ließ eine Anfrage des stern am Montag zunächst unbeantwortet.

Es ist nicht das erste Kräftemessen dieser Art zwischen zwei Riesen der Lebensmittelbranche. So nahm beispielsweise Lidl 2014 zeitweise Coca-Cola aus

Source:: Stern – Wirtschaft

Alles unter Kontrolle?: Wie Roboter die Zukunft der Menschheit verändern könnten

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/wirtschaft/alles-unter-kontrollewie-roboter-die-zukunft-der-menschheit-veraendern-koennten-29726294?dmcid=f_yho_Wirtschaft“ >

Im Kinohit „Avengers – Age of Ultron“ nimmt sich eine künstliche Intelligenz namens Ultron vor, alles organische Leben von der Erde zu tilgen, inklusive Menschheit. Knapp verhindert wird dies durch die Superhelden-Truppe Avengers, aber nur, indem Iron Man, Hulk, Thor & Co ihre übermenschlichen Kräfte vereinen.

Die Bedrohung der Menschen durch die Maschinen ist ein beliebtes Thema des Science-Fiction – und derzeit auch in der wirklichen Welt. Roboter nehmen uns die Arbeit und Einkommen weg, heißt es, die künstliche Intelligenz macht uns überflüssig und arm. Ob dies geschieht, ist umstritten. Aber was wäre wenn? Was würde geschehen, wenn superintelligente Technik die Fabriken und Büros kaperte? „Ergebnis wäre eine riesiger Anstieg der Ungleichheit“, so US-Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz.

Das betriebswirtschaftliche Kalkül ist die wahre Gefahr

Maschinen, die sich gegen ihre Schöpfer stellen, bevölkern seit langem die Kinoleinwände. 1968 tötet der Computer HAL fast die gesamte Raumschiffbesatzung auf der „Odysee im Weltraum“. Anfang der Achtziger jagt der „Blade Runner“ aufständische Replikanten, und die „Terminator“ bewachen die Menschen, die ihnen als Arbeitssklaven dienen – beherrscht von der Super-Intelligenz Skynet.

In der Realität ist es jedoch nicht so sehr die Künstliche Intelligenz (KI), die den Menschen bedroht. Sondern das betriebswirtschaftliche Kalkül. Roboter und Computerprogramme ersetzen Beschäftigte, weil sie billiger sind und mehr leisten, sie werden nie krank, haben keinen Urlaub und kein Leistungstief, sie streiken und meckern nicht. Sie sind oft schneller, geschickter, ausdauernder als Menschen – und zunehmend klüger. Roboter übernehmen nicht mehr nur mechanische Tätigkeiten, sondern auch kognitive.

Ob die menschenleere Fabrik kommt oder nicht, ob die Mehrheit der Bevölkerung in 50 Jahren noch Arbeit und Lohn hat, dieser Streit läuft unter Theoretikern. Entschieden wird er in der Praxis – man wird sehen, was…<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/wirtschaft/alles-unter-kontrollewie-roboter-die-zukunft-der-menschheit-veraendern-koennten-29726294″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Wirtschaft

Preiskampf eskaliert: Edeka verbannt 160 Nestlé-Produkte

Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der „Lebensmittel Zeitung“ damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlè-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel.

Edeka und Nestlé wollten den Bericht am Montag auf Anfrage nicht kommentieren. In Branchenkreisen hieß es, beide Seiten ließen die Muskeln spielen, um im Preiswettbewerb die Oberhand zu behalten.

Edeka agiert nicht alleine

Edeka agiert…Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Wirtschaft

„Vollbeschäftigung erreichbar“: Bildungsministerin Wanka eröffnet Wissenschaftsjahr

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/wirtschaft/-vollbeschaeftigung-erreichbarbildungsministerin-wanka-eroeffnet-wissenschaftsjahr-29726036?dmcid=f_yho_Wirtschaft“ >

Die Menschen in Deutschland können sich beim Wissenschaftsjahr 2018 verstärkt mit der Arbeit der Zukunft auseinandersetzen. Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sagte zum offiziellen Startschuss der Projekt- und Veranstaltungsreihe am Montag in Berlin, es komme darauf an, die Menschen für die kommenden Arbeitswelten fit zu machen.

Berufliche Kompetenzen müssten angepasst und ausgebaut werden. Im Zentrum steht die Frage, wie die…<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/wirtschaft/-vollbeschaeftigung-erreichbarbildungsministerin-wanka-eroeffnet-wissenschaftsjahr-29726036″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Wirtschaft

Deutsche Pkw-Maut: Hofer kündigt bei Halten ähnliche Maßnahmen an

By eho

„Wenn das deutsche Mautsystem hält, wird es auch bei uns große Veränderungen geben“, meinte Verkehrsminister Norbert Hofer.

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) hat für den Fall, dass die deutsche Pkw-Maut vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Bestand hat, „ähnliche Maßnahmen“ in Österreich angekündigt. „Wenn das deutsche Mautsystem hält, wird es auch bei uns große Veränderungen geben“, sagte Hofer am Montag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck.

Dann werde es für jene Fahrzeuge, die Österreich im Transitbereich queren, „nicht billiger“ werden. Denn dann könne man auch ein System aufsetzen, bei dem die Österreicher entlastet werden und ausländische Fahrer einen „höheren Beitrag“ leisten müssen. Ihm gehe es im Falle einer solchen „Ungleichbehandlung im Europarecht“ darum, ein Signal zu setzen, so der Verkehrsminister.

Klage gegen deutsche Maut

Österreich hatte im vergangenen Oktober Klage gegen die deutsche Maut eingereicht. Hauptkritikpunkt ist, dass nur Deutsche für Maut-Zahlungen durch eine niedrigere Kfz-Steuer voll entlastet werden sollen. Wann das EU-Gericht entscheidet, ist unklar.

Indes bereite ihm auch der Ausweichverkehr von den österreichischen Autobahnen Sorgen, meinte Hofer. Es sei immer öfter der Fall, dass Lkw- und Pkw-Lenker von den Autobahnen abfahren und andere Routen suchen. Deshalb habe er in seinem Ministerium den Auftrag erteilt, nach Lösungen zu suchen, die rechtlich halten. „Ich kann mir vorstellen, jene Routen, die von den Autobahnen abgehen, wo eindeutig Ausweichverkehr gegeben ist, mit ins Mautsystem zu übernehmen“, erklärte der FPÖ-Verkehrsminister. Damit gebe es keinen sachlichen Grund mehr, von der Autobahn abzufahren.

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

1 2 3 4 5 101