Höhenmeter beeinflussen das Körperwachstum

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Cambridge. (est) Steile Hänge, wenig landwirtschaftliche Fläche und eine dünne Luft, die den Umsatz von Nahrung in Energie erschwert: Körperlich stehen Gebirgsbewohner vor mehreren Herausforderungen. Für das Körperwachstum steht ihnen weniger Energie zur Verfügung als den Menschen im Tal. Ein internationales Team unter der Federführung der Universität Cambridge hat untersucht, wie sich diese Tatsache sich auf das Wachstum der Langknochen von Völkern auswirkt, die auf 3500 Seemeter im Himalaya…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Die Wespenzeit beginnt

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Wien. Mit dem anbrechenden Sommer kommen die österreichischen Insektengiftallergiker in zunehmende Gefahr. 300.000 Betroffene haben das Risiko, nach einem Wespen-, Bienen-oder Hornissenstich eine sehr schwere allergische Reaktion zu entwickeln. Aber nur 20 Prozent von ihnen erhalten eine hoch wirksame Immuntherapie, hieß es am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien. „Man kann davon ausgehen, dass 3,3 Prozent der Österreicher nach einem Stich (durch Biene, Wespe oder Hornisse; Anm…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Aufforstung und Schutzprogramm: WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/aufforstung-und-schutzprogramm-wwfzahl-der-jaguare-in-mexiko-hat-zugenommen-8131504.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8131506/3×2-480-320/ef626ad1f23ad5c61dc27691e1d42c73/Tn/192009010118061999782661large43jpg-afaf2954132f95fd.jpg“>

In Mexiko gibt es wieder mehr Exemplare der stark bedrohten Jaguare (Panthera onca). Derzeit gebe es rund 4800 der Tiere in dem lateinamerikanischen Land, erklärte die Umweltorganisation WWF in einer Mitteilung.

Damit sei die Zahl der Tiere in den vergangenen acht Jahren um 20 Prozent gestiegen, wie aus einer Zählung des WWF in Mexiko und der Universität UNAM hervorging. Die starke Zunahme der Population der Großkatzen sei ein großer Erfolg für Mexikos Naturschutz, so Dirk Embert vom WWF Deutschland.

Als Gründe für den Zuwachs nannte die Organisation die Wiederaufforstung zerstörter Wälder und ein Schutzprogramm, dass Mexiko 2005 eingeführt hatte. Auch die Methodik der Zählung hatte laut WWF zu dem Anstieg der Zahl beigetragen. Für die Zählung mussten mehrere Tausend Kamerafallen ausgewertet werden. Durch ihre individuelle Fellzeichnung ließen sich die einzelnen Tier unterscheiden, erklärte die Umweltorganisation. Jaguare gelten als gute Indikatoren für ein intaktes Ökosystem, erklärte Embert. Die Organisation zählte die Tiere in Mexiko bereits zum zweiten Mal. Der erste Jaguar-Zensus fand 2010 statt.

Source:: Stern – Wissen

Rund 169 000 OPs jährlich: Studie: Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/rund-169-000-ops-jaehrlich-studieimmer-mehr-kuenstliche-kniegelenke-werden-eingesetzt-8131430.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8131432/3×2-480-320/79cb1e88869063b114f6fc4ef2ea3dfb/lH/192009010118061999782065large43jpg-8aed4ae051cd738d.jpg“>

In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt – auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren.

Zwischen 2013 und 2016 nahm die Zahl solcher Operationen um gut 18 Prozent auf rund 169 000 Fälle jährlich zu, wie die Bertelsmann-Stiftung am Dienstag in Gütersloh mitteilte. „Erklärbar ist dieser Trend weder durch medizinische noch durch demografische oder geografische Einflussfaktoren», hieß es. Unter den Patienten, denen eine Knieprothese eingesetzt wurde, waren 2016 rund 33 000 Menschen jünger als 60 Jahre. Ein Zuwachs von 23 Prozent im Vergleich zu 2013 – und um 31 Prozent gemessen an 2009.

Gerade der Blick auf die noch jüngeren Patienten werfe die Frage auf, „ob die Operationen wirklich medizinisch indiziert sind», kritisierte Stiftungsvorstand Brigitte Mohn. Der Trend sei „besorgniserregend». Die Zahlen hatte das wissenschaftsjournalistische Institut Science Media Center (SMC/Köln) aus Daten des Statistischen Bundesamts errechnet. Dabei ergab die Analyse auch große Unterschiede je nach Bundesland.

Source:: Stern – Wissen

Totale Überwachung

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Washington/Wien. Sie werden Helikopter-Eltern genannt, denn sie halten sich ständig in der Nähe ihrer Kinder auf, um diese zu überwachen und zu behüten. Zwar liegt es in der Natur der Sache, dass Mutter und Vater das Beste für ihr Kind wollen – für seine Sicherheit und seine Gesundheit sorgen. Doch immer häufiger äußert sich dieses Tun als Über-Fürsorglichkeit. Kinder benötigen ihren eigenen Raum, um lernen und heranwachsen zu können – ohne dass ständig die Eltern über ihnen schweben…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

1 2 3 4 16