Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Zürich. Oft erhalten Betroffene eine Krebsdiagnose erst, wenn der Tumor bereits fortgeschritten ist. Damit sinken die Aussichten auf Heilung massiv. Ein frühzeitiges Erkennen könnte Leben retten, aber auch belastende Therapien verkürzen. Forschende der ETH Zürich haben nun ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Bahnt sich ein Tumor an, bildet sich auf der Haut ein Leberfleck. Bei Mäusen verliefen die Tests erfolgreich. Als solch ein Frühwarnsystem fungiert ein…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Planetenjäger Tess im All

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Cape Canaveral. Das Weltraumteleskop Tess (Transiting Expoplanet Survey Satellite) ist nach zuletzt erfolgten Verzögerungen in der Nacht zum Donnerstag erfolgreich zur Planetensuche ins All gestartet. In etwa zwei Monaten soll der Planetenjäger in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Sternenlicht im Visier Der Start war eigentlich schon für die Nacht zum Dienstag geplant gewesen, hatte aber verschoben werden müssen, um zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchzuführen…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Sie will Kindergärtnerin werden: Mexikanerin besucht die Oberschule – mit 96 Jahren

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/mexikofrau-schreibt-sich-in-oberschule-ein-mit-96-jahren-7949104.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Ihr Alter von 96 Jahren ist für Guadalupe Palacios kein Grund, ihre Träume zu begraben. Diese Woche hat die betagte Mexikanerin begonnen, eine Oberschule zu besuchen.

Bis sie 100 Jahre alt ist, will sie ihren Abschluss haben – und sich dann am liebsten noch zur Kindergärtnerin ausbilden lassen. „Ich fühle mich bereit, alles dafür zu geben“, sagte Palacios an ihrem ersten Schultag in Tuxtla Gutiérrez im südlichen Bundesstaat Chiapas.

Ihre Mitschüler empfingen die 96-Jährige mit Applaus. Palacios begann gleich, eifrig in den Mathe- und Chemiestunden mitzuschreiben. Selbst bei der Tanzstunde machte die alte Dame gerne mit.

Mit 92 Jahren besuchte sie die Grundschule

Palacios war in Armut aufgewachsen. Sie musste von Kinderheit an auf dem Bauernhof ihrer Familie mit anpacken und konnte daher nicht zur Schule gehen. Als Erwachsene lebte sie vom Verkauf von Hühnern auf dem Markt und zog sechs Kinder groß. Erst mit 92 Jahren entschied Palacios, dass es für sie nun an der Zeit sei, Lesen und Schreiben zu lernen.

2015 schrieb sie sich dann in einem Grundschulprogramm für Erwachsene ein. In knapp vier Jahren schloss sie die Grund- und die Mittelschule ab. Da es in ihrer Heimat aber keine Oberschule speziell für Erwachsene gibt, drückt sie nun mit Jugendlichen die Schulbank, die acht Jahrzehnte jünger sind als sie. <a target="_blank" rel="nofollow" title='US-Universität: Dozentin lässt Studentin durchfallen, weil "Australien kein Land ist"' href="https://www.stern.de/neon/vorankommen/karriere/dozentin-laesst-studentin-durchfallenweilaustralien-kein-land-ist7859058.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Video

Source:: Stern – Wissen

„Tess“: Suche nach neuen Planeten: Nasa schickt Weltraumteleskop ins All

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/suche-nach-neuen-planetennasa-schickt-weltraumteleskop-tess-ins-all-7948900.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

In der Nacht zum Donnerstag ist eine „Falcon 9“-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben. Mit an Bord: das Weltraumteleskop „Tess“ (Transiting Exoplanet Survey Satellite). Es soll „Kepler“ ablösen und für die Nasa künftig die Suche nach neuen Planeten übernehmen.

„Wir sind begeistert, dass ‚Tess‘ jetzt auf dem Weg ist, uns dabei zu helfen, Welten zu entdecken, die wir uns jetzt noch gar nicht vorstellen können – Welten, die möglicherweise bewohnbar sind oder Leben in sich haben“, sagte Nasa-Manager Thomas Zurbuchen.

200 Millionen Dollar für zwei Jahre

Rund zwei Monate nach dem Start soll der Planetenjäger „Tess“ in seiner Umlaufbahn angekommen sein und Daten senden. Die rund 200 Millionen Dollar teure Mission ist zunächst auf etwa zwei Jahre angelegt.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Tipps für bessere Zusammenarbeit: Ein Nasa-Berater verrät, warum manche Teams scheitern und andere Großes vollbringen" href="https://www.stern.de/wirtschaft/job/nasa-beraterwarum-manche-teams-scheitern-und-andere-grosses-vollbringen-7920856.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Nasa Expete ueber Teams_14.20Der Start war eigentlich bereits für die Nacht zum Dienstag geplant gewesen, hatte aber verschoben werden müssen, um zusätzliche Tests der Navigationssysteme durchzuführen. Es war das erste Mal, dass die Nasa mit der „Falcon 9“-Rakete die Dienste des privaten Luftfahrtunternehmens SpaceX für eine wissenschaftliche Mission in Anspruch nahm. Bislang hatte SpaceX in erster Linie mit seinem „Dragon“-Frachter im Auftrag der Nasa Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht.

„Neue Ära der Exoplaneten-Forschung“

„Tess“ ist ungefähr so groß wie ein Kühlschrank und hat vier Kameras. Wie sein Vorgänger „Kepler“, dem in den kommenden Monaten der Sprit ausgehen wird, beobachtet das Teleskop das Licht bestimmter Sterne. Wenn es kurz nachlässt, könnte das bedeuten, dass ein Planet vorbeigezogen ist.

„Tess“ könnte sowohl kleine steinige Planeten als auch riesige Himmelskörper finden – und soll insgesamt ein deutlich größeres Gebiet abdecken als das Teleskop „Kepler“, das seit rund neun Jahren im All ist. „Die Ziele, die ‚Tess‘ findet, werden fantastische Objekte zur wissenschaftlichen

Source:: Stern – Wissen

Halbes Kilo Nahrung pro Person täglich im Müll

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Washington. (est) Umweltschutz und gesunde Ernährung zählen zu den best untersuchten Herausforderungen. Auch belegen zahllose Studien, wie die Menschen Nahrungsmittelsicherheit gewährleisten könnten, ohne die Umwelt allzu stark zu belasten. Lebensmittel-Verschwendung blieb in diesem Zusammenhang bisher aber weitgehend ausgespart. Ein US-Team der University of Vermont hat erstmals zusammengefasst, wie viele Nahrungsmittel die Amerikaner täglich wegwerfen. Ihnen zufolge verschwendeten…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

1 2 3 4 13