Korallen in Seenot

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Townsville/Wien. Die Erwärmung der Meere schreitet voran – mit immer fataleren Folgen. Jüngste Bestandsaufnahmen zeigen, dass fast Drittel des australischen Great Barrier Reef bereits abgestorben zu sein scheint. Besonders marine Hitzewellen machen dem Unesco-Weltnaturerbe zu schaffen, wie australische Forscher im Fachmagazin „Nature“ berichten. Als Folge der Erderwärmung heizen sich auch die Meere auf – pro Jahrzehnt um etwa 0,12 Grad Celsius. Hinzu kommen kurzfristige, heftige Hitzewellen…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Viele Hengste haben denselben Urahn

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Berlin. (dpa) Er lebte vermutlich vor knapp 3000 Jahren: Von einem Hengst aus der Eisenzeit stammen einer neuen Studie zufolge nahezu alle heute lebenden Hengste ab. Gezielte Züchtungspraktiken, zunächst durch Nomaden in der Eurasischen Steppe und später im Römischen Reich, habe zum Verschwinden weiterer Hengstlinien beigetragen. Das teilt ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und der Universität Potsdam in Berlin im…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Thatcher-Effekt: Diese optische Täuschung verdreht einem den Kopf

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/thatcher-effektoptische-taeuschung-verdreht-einem-den-kopf-7947246.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Schon einmal was vom Thatcher-Effekt gehört? Das Wahrnehmungsphänomen verwirrt regelmäßig Betrachtende – obwohl diese Bilder auf den ersten Blick kaum fremd erscheinen.

Source:: Stern – Wissen

Frühes Sonnensystem: Diamanten von uralten Planeten entdeckt

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/kosmos/diamanten-aus-meteoritforscher-entdecken-mineralien-aus-ur-planet-7947454.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die Forschergruppe der Polytechnischen Hochschule Lausanne (EPFL) untersuchte Diamanten aus dem Inneren des 2008 in der nubischen Wüste im Sudan abgestürzten Himmelskörpers. Das Ergebnis: Die Kristalle sollen im Inneren eines längst zerstörten Ur-Planeten entstanden sein. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass die sogenannten Protoplaneten ein Teil des früheren Sonnensystems sind.

Doch wie führen die Diamanten die Wissenschaftler zu dieser Erkenntnis?

Der Fund wird auf ein Alter von 4,55 Milliarden Jahren geschätzt. Die Zusammensetzung der Diamanten setzt einen Druck von über 20 Gigapascal voraus. Diese Werte weisen darauf hin, dass die Mineralien von einem Protoplaneten stammen, dessen Größe zwischen der des Merkur und des Mars liegt. Die Diamanten seien außerdem bis zu 100 Mikrometer groß – zu groß, um durch eine Kollision oder den Einschlag eines Meteoriten auf der Erde entstanden zu sein. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Nature Communications„.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Neues NASA-Teleskop: Planetenjäger Tess verlässt die Erde, um Kepler abzulösen" href="https://www.stern.de/panorama/planetenjaeger-tess-verlaesst-die-erdeum-kepler-abzuloesen-7938578.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>12-Neues NASA-Teleskop: Planetenjäger Tess verlässt die Erde-11.10

Source:: Stern – Wissen

1 2 3 4 5 13