„Babylon Berlin“: Das Moka Efti gab es wirklich – war es das Berghain der 1920er-Jahre?

By Jens Maier

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/babylon-berlindas-moka-efti-war-es-das-berghain-der-1920er-jahre8388286.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die beste Musik der Stadt, exzessive Partys und Sex im Hinterzimmer: Was heute das Berghain ist, soll früher das Moka Efti gewesen sein. In der Serie „Babylon Berlin“ ist der Club der verruchte Mittelpunkt von vergnügungssüchtigen Berlinern: Hedonisten aus Großbürgertum, Intellektuellen und Arbeitern, die ihren tristen Alltag vergessen wollen. Ein Schmelztiegel der Dekadenz und Ausschweifungen. Faszinierend.

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Titelmelodie: "Babylon Berlin"-Song stürmt die Charts – darum ist "Zu Asche, zu Staub" so gut' href="https://www.stern.de/kultur/musik/-babylon-berlinsongzu-aschezu-staubstuermt-die-charts-darum-fasziniert-uns-das-lied-8384004.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Zu Asche, zu Staub_17.40Das Moka Efti gab es tatsächlich. 1929 eröffnete der griechische Kaufmann „Giovanni“ Eftimiadis den Betrieb in bester Lage an der Ecke Friedrichstraße zur Leipziger Straße im ersten und zweiten Stock des Gründerzeitbaus Equitable-Palast. Das Moka Efti war mehr Kaffeehaus und Restaurant denn Großraumdisco oder gar Bordell. Trotzdem entwickelte es sich dank vieler Extravaganzen zum Hotspot Berlins.

Rolltreppe macht Schlagzeilen

Schon bei seiner Eröffnung sorgte das Moka Efti für Schlagzeilen. Um den Zugang zur ersten Etage zu erleichtern, ließ Eftimiadis eine Rolltreppe einbauen – in der damaligen Zeit eine Sensation. Drinnen angekommen erwartete die Besucher auf 2800 Quadratmetern orientalischer Schick: die Einrichtung mit wuchtigen Sesseln und bemalten Decken war im Stil aus 1000 und einer Nacht gehalten. Schischi, das viele Berliner in Staunen versetzte.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Das historische Moka Efti – aus Babylon Berlin" href="https://www.stern.de/kultur/tv/das-historische-moka-efti-aus-babylon-berlin-8388300.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Moka Efti historisch

Der geschäftstüchtige Eftimiadis ließ sich noch mehr einfallen, um seine Gäste zu beeindrucken. Von einem Raum zum anderen ging es durch einen Flur, der einem Eisenbahnwaggon nachempfunden war. Die Besucher reisten also von einem Ort zum nächsten. Außergewöhnlich am Moka Efti war auch das Konzept, mehrere Betriebe und Dienstleistungen an die Gastronomie anzuschließen. Es gab nicht nur Fischrestaurant und Café, sondern auch einen angeschlossenen Friseursalon, ein Postamt und einen Stenografieservice.

Moka Efti aus „Babylon Berlin“ wäre möglich gewesen

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Faktencheck: "Babylon Berlin": Wurde Konrad Adenauer tatsächlich mit

Source:: Stern – Kultur

„Babylon Berlin“: Das Moka Efti gab es wirklich – war es das Berghain der 1920er-Jahre?

By Jens Maier

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/baby-berlindas-moka-efti-war-es-das-berghain-der-1920er-jahre8388286.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Die beste Musik der Stadt, exzessive Partys und Sex im Hinterzimmer: Was heute das Berghain ist, soll früher das Moka Efti gewesen sein. In der Serie „Babylon Berlin“ ist der Club der verruchte Mittelpunkt von vergnügungssüchtigen Berlinern: Hedonisten aus Großbürgertum, Intellektuellen und Arbeitern, die ihren tristen Alltag vergessen wollen. Ein Schmelztiegel der Dekadenz und Ausschweifungen. Faszinierend.

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Titelmelodie: "Babylon Berlin"-Song stürmt die Charts – darum ist "Zu Asche, zu Staub" so gut' href="https://www.stern.de/kultur/musik/-babylon-berlinsongzu-aschezu-staubstuermt-die-charts-darum-fasziniert-uns-das-lied-8384004.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Zu Asche, zu Staub_17.40Das Moka Efti gab es tatsächlich. 1929 eröffnete der griechische Kaufmann „Giovanni“ Eftimiadis den Betrieb in bester Lage an der Ecke Friedrichstraße zur Leipziger Straße im ersten und zweiten Stock des Gründerzeitbaus Equitable-Palast. Das Moka Efti war mehr Kaffeehaus und Restaurant denn Großraumdisco oder gar Bordell. Trotzdem entwickelte es sich dank vieler Extravaganzen zum Hotspot Berlins.

Rolltreppe macht Schlagzeilen

Schon bei seiner Eröffnung sorgte das Moka Efti für Schlagzeilen. Um den Zugang zur ersten Etage zu erleichtern, ließ Eftimiadis eine Rolltreppe einbauen – in der damaligen Zeit eine Sensation. Drinnen angekommen erwartete die Besucher auf 2800 Quadratmetern orientalischer Schick: die Einrichtung mit wuchtigen Sesseln und bemalten Decken war im Stil aus 1000 und einer Nacht gehalten. Schischi, das viele Berliner in Staunen versetzte.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Das historische Moka Efti – aus Babylon Berlin" href="https://www.stern.de/kultur/tv/das-historische-moka-efti-aus-babylon-berlin-8388300.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Moka Efti historisch

Der geschäftstüchtige Eftimiadis ließ sich noch mehr einfallen, um seine Gäste zu beeindrucken. Von einem Raum zum anderen ging es durch einen Flur, der einem Eisenbahnwaggon nachempfunden war. Die Besucher reisten also von einem Ort zum nächsten. Außergewöhnlich am Moka Efti war auch das Konzept, mehrere Betriebe und Dienstleistungen an die Gastronomie anzuschließen. Es gab nicht nur Fischrestaurant und Café, sondern auch einen angeschlossenen Friseursalon, ein Postamt und einen Stenografieservice.

Moka Efti aus „Babylon Berlin“ wäre möglich gewesen

<a target="_blank" rel="nofollow" title='Faktencheck: "Babylon Berlin": Wurde Konrad Adenauer tatsächlich mit

Source:: Stern – Kultur

Vorschau: TV-Tipps am Freitag

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/vorschautv-tipps-am-freitag-8388406.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8388410/3×2-480-320/870ae6c0de1cecdf43c981bafd205ac3/qb/05tv-tipps-am-freitag-16-9-spoton-article-706754.jpg“>

20:15 Uhr, Das Erste, Die Eifelpraxis – Aufbruch, Arztmelodram

Die Versorgungsassistentin Vera Mundt (Rebecca Immanuel) schenkt der unvernünftigen Schmerzpatientin Franziska Loer (Christina Hecke), einer Mutter von zwei Mädchen, zunächst vor allem Geduld und Empathie – obwohl die Alleinerziehende erkennbar mehr Hilfe braucht und ihrer älteren Tochter Edda (Mia Kasalo) zu viel Verantwortung auflädt. Als das Mädchen in der Schule zusammenbricht, ist der Moment für Vera gekommen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Sie und ihr Chef Dr. Chris Wegner (Simon Schwarz) vermuten „Hashimoto“, eine unheilbare Auto-Immunkrankheit.

20:15 Uhr, RTL, Ninja Warrior Germany – Die stärkste Show Deutschlands, Show

Dritte Vorrunde mit „Last Man Standing“ Oliver Edelmann, den Brüdern Yasin und Karim El Azzazy, den Zwillingen Vincenz und Benedict Eninger, „Super Mario“ Christian Balkheimer, Omid Bayat, Jun Kim, Till Ebener, Aljoscha Faske, Thomas Schörghofer, Tabitha Eckfeld, Deniro Wille, Domenico Tonini und Vito Stefanutti. Welche acht Athleten schaffen es ins Halbfinale? Zu den neuen Hindernissen zählen u. a. der „Hängeschlitten“ und der „Klacker“.

20:15 Uhr, ProSieben, Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter, Sci-Fi-Saga

Nachdem Luke Skywalker (Mark Hamill) und seine Freunde Han Solo (Harrison Ford) aus der Gewalt von Jabba the Hutt befreit haben, geht es erneut in den Kampf gegen das Imperium. Es gilt, den im Bau befindlichen Todesstern zu zerstören, der die Energie für sein Schutzschild aus einer Generatorenstation bezieht. Unterstützung erhält die Rebellenflotte dabei von den Ewoks. Indes erfährt Luke, dass Leia (Carrie Fisher) seine Schwester ist und stellt sich dem Kampf mit Darth Vader.

20:15 Uhr, RTL II, The Fast And The Furious – Tokyo Drift, Action

Außenseiter Sean Boswell (Lucas Black) ist ein absoluter Adrenalin-Junkie und besessen von Autorennen. Diese Leidenschaft bringt ihm allerdings große Probleme mit den amerikanischen Behörden ein – ein Gefängnisaufenthalt droht. Seine Mutter schickt ihn deshalb zu seinem Vater,

Source:: Stern – Kultur

Mavi Phoenix startet in ganz Europa durch

By brigitte.schokarth@kurier.at (Brigitte Schokarth)

Die 23 Jahre alte Rapperin aus Linz spricht über ihren Erfolg, böse Kritiker und ihr Coming-out per Musikvideo

Ihrem Publikum „ein bisschen in den Hintern treten“, und ihre zurückhaltend-höfliche Art beim Auftritt hintanstellen – das musste


Mavi

Phoenix schon, als sie Ende September auf England-Tour war. Denn noch steht sie dort am Anfang, spielt anders als in Österreich und Deutschland vor einem Publikum, das keinen ihrer Songs kennt. Aber mit ein bisschen Anfeuern und ihrer kantigen Mischung aus Hip-Hop und Electro-Pop brachte Phoenix sogar die reservierten Briten zum Tanzen.

Für die Linzerin war die Tour ein weiterer Höhepunkt im Erfolgsjahr 2018, in dem sie bei so renommierten ausländischen Festivals wie Roskilde, Primavera oder Rock am Ring auftrat. Bevor sie Ende Oktober wieder auf Europa-Tour geht, veröffentlicht sie heute, Freitag, noch die EP „Young Prophet II“. Dabei rappt


Phoenix
über die Anliegen ihrer Generation, aber auch die Liebe. Und dabei deklariert sie sich jetzt erstmals klar, küsst im Video zum Song „Ibiza“ eine Frau.

Keine Pop-Göre

„Im privaten Umfeld bin ich immer offen mit meiner sexuellen Orientierung umgegangen“, sagt sie im Interview mit dem KURIER. „Im Musikbusiness war ich bisher noch nicht bereit dazu. Aber als der Medien-Hype begann, wurde ich in das Eck Pop-Göre gedrängt. Das bin ich aber nicht. Außerdem wurde ich bei Interviews mit Pop-Zeitschriften immer wieder gefragt, ob ich einen Freund habe. Da musste ich dann immer wieder drum herum reden. Und ich bekomme auf


Facebook
sehr viele Meldungen von Männern – auch unschöne. Also habe ich mir gedacht: Sag es doch einfach – dass alle Menschen wissen, wer ich wirklich bin.“

Auch in der musikalischen Entwicklung spielte die sexuelle Orientierung eine

Source:: Kurier.at – Kultur

TV-Tipp: Elite

<img width="150" src="http://image.stern.de/8388346/3×2-480-320/d693cd5f00eb5d24220b3062e75adbf9/UF/05dpastarlineimageslargeurnnewsmldpacom2009010118100399218446large43jpg-5033c545ca281b69.jpg“>

Berlin (dpa) – Serien wie das erste spanische Netflix-Original „Narcos» über den Aufstieg des Drogenbaron Pablo Escobar gehören zu den großen Erfolgen des Streamingdiensts. Mit „Élite» kommt ab dem 5. Oktober das nächste spanische Original auf den Markt. Bei Netflix stehen dann alle acht Folgen à 55 Minuten zum Abruf bereit.

Inspiriert von Publikumslieblingen wie „Gossip Girl», aber auch „Pretty Little Liars» und mit Parallelen zur erfolgreichen Netflix-Serie „Tote Mädchen lügen nicht» erzählen in „Élite» zwei führende Drehbuchautoren der spanischen Serienwelt vom Mikrokosmus Schule, an der der Nachwuchs der oberen Zehntausend auf die Zukunft vorbereitet wird: Carlos Montero („Physical Or Chemical») und Darío Madrona (Co-Schöpfer der Erfolgsserie „The Protected») stellen drei Kinder aus der Arbeiterklasse in den Mittelpunkt, die nach dem Einsturz ihres Schulgebäudes gezwungen sind, die Eliteschule Las Encinas zu besuchen.

In „Élite» prallen also Arm und Reich aufeinander, was nicht bloß unter den Schülern zu Reibereien, Neid, Missgunst und Intrigen führt. Als ein Mord geschieht, rücken all diese Probleme in den Hintergrund, plötzlich geht es nur noch um eine Frage: Wer hat dieses Verbrechen begangen?

Zum Produktionsteam von „Élite» gehört mit Francisco Ramos ein Experte auf dem Gebiet der Teenager-Unterhaltung. Zu seinen Projekten zählen mit „Drei Meter über dem Himmel» und „Ich steh auf Dich» zwei der erfolgreichsten spanischen Jugendfilme überhaupt.

Bei „Élite» werden die im Mittelpunkt der Handlung stehenden Teenager in Rückblenden zu dem schrecklichen Mord befragt – Darío Madrona und Carlos Montero rollen von hinten auf, wie es soweit kommen konnte.

Doch „Élite» ist kein klassischer Krimi, was auch die fast schon klinisch wirkende Bildsprache betont, in der kein Shot auskommt, ohne den Luxus einzufangen, in dem die Figuren schwelgen. Der Kontrast, den die drei neuen Schüler in diese Welt

Source:: Stern – Kultur

1 118 119 120 121 122 161