Basketball-Profiliga: Nowitzki und Dallas verlieren texanisches NBA-Derby

Basketball-Oldie Dirk Nowitzki hat mit den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen NBA erneut eine Niederlage kassiert. Die Mavs zogen im texanischen Derby gegen die San Antonio Spurs daheim mit 101:105 (56:45) den Kürzeren.

Der 40-jährige Würzburger erzielte sechs Punkte und holte vier Rebounds. Landsmann Maxi Kleber, der in Dallas‘ Anfangsformation stand, kam auf sieben Zähler. Nachwuchsstar Luka Doncic war mit 25 Punkten der beste Werfer der Partie. Die Mavericks belegen mit einer Bilanz von 20 Siegen und 24 Niederlagen den drittletzten Platz in der Western Conference.

Die Boston Celtics feierten ohne Daniel Theis dagegen einen wichtigen 117:108 (64:53)-Heimerfolg gegen die Toronto Raptors. Celtics-Star Kyrie Irving überragte mit 27 Punkten und 18 Assists. Der 26-jährige Nationalspieler Theis kam nicht zum Einsatz. Boston ist mit 26 Siegen bei 18 Niederlagen aktuell Fünfter in der Eastern Conference.

Die Houston Rockets unterlagen in eigener Halle trotz 58 Punkten von Superstar James Harden gegen die Brooklyn Nets 142:145 (54:62, 131:131) nach Verlängerung. Der deutsche Nachwuchscenter Isaiah Hartenstein kam bei den Texanern nicht zum Einsatz. Houston belegt mit 25 Erfolgen und 19 Niederlagen den fünften Platz im Westen.

Source:: Stern – Sport

5000 Rapid-Fans werden nach Mailand reisen

Das Interesse am Europa-League-Duell mit Inter Mailand ist groß. Morgen startet bei Rapid der Vorverkauf für das Hinspiel

In der Liga herrscht Enttäuschung, in der Europa League Euphorie vor dem Duell mit Inter Mailand. „So viele Anfragen wie noch nie seit der Stadion-Eröffnung gegen Chelsea“, gehen laut Klubserviceleiter Andy Marek bei Rapid vor dem Start des Vorverkaufs ein: Ab morgen können Abonnenten je eine Karte für das Heimspiel am 14. Februar erwerben. Nach fünf Tagen steigen die Mitglieder ein (je zwei Tickets erlaubt).

„Der Rest der Karten wird am 29. Jänner in den freien Verkauf gehen“, kündigt Marek an.

Die Preise sind so wie für Einzeltickets in der Gruppenphase gestaltet.

Voller Inter-Sektor

Großes Interese herrscht auch bei den Inter-Fans: Aus Mailand wurden die 1750 Karten für den Auswärtssektor zur Gänze angefordert. „Wir rechnen mit einem restlos ausverkauften Haus, wie gegen die Rangers. Erlaubt sind im Europacup 23.700 Tickets“, sagt Marek.

Für das Rückspiel (21. 2.) sind alle Fanflieger bereits ausgebucht, insgesamt erwartet Marek rund 5000 Rapidler in Mailand: „Das wird eine Riesen-Karawane.“

Zwischen den beiden Europa-League-Partien wartet das Cup-Viertelfinale gegen Hartberg. Als Reaktion auf den schwachen Liga-Herbst gibt es für Abonnenten und Mitglieder die Tickets um je 12 Euro, Greenis (rund 3000 Jugend-Mitglieder) haben freien Eintritt am 17. Februar (17.15 Uhr Ankick).

Source:: Kurier.at – Sport

Handball-WM: Die Ausgangslage des DHB-Teams vor dem Vorrunden-Finale

Die deutschen Handballer haben vor dem abschließenden Vorrundenspiel gegen Serbien am Donnerstagabend (18.00 Uhr/ARD) beste Chancen, um mit einer ordentlichen Punkteausbeute in die Hauptrunde zu starten.

Qualifiziert für die nächste Turnierphase sind sie ohnehin schon – im schlimmsten Fall könnten sie aber mit einer sehr schlechten Ausgangslage starten.

IDEALFALL: Wenn alles so läuft, wie die DHB-Auswahl es sich erhofft, startet sie mit 3:1-Punkten und einem gegenüber Weltmeister Frankreich um elf Treffer besseren Torverhältnis in die Hauptrunde. Das ist gegeben, wenn Frankreich am Abend Russland schlägt und Brasilien vorher gegen Korea gewinnt. „Wenn alles normal läuft, haben wir die beste aller Möglichkeiten», sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning.

WORST CASE: Verliert Brasilien gegen Korea, Deutschland gegen Serbien und Russland gegen Frankreich wäre das Worst-Case-Szenario aus deutscher Sicht perfekt. Denn dann würde neben Frankreich und Deutschland noch Serbien den Sprung in die Hauptrunde schaffen. Das würde bedeuten, dass Deutschland mit 1:3-Punkten in die nächste Turnierphase nach Köln umzieht.

BRASILIANISCHE NIEDERLAGE: Eine Niederlage Brasiliens gegen Korea könnte negative Folgen für die DHB-Auswahl haben. Denn dann könnte den Russen gegen Frankreich am Abend bereits ein Remis genügen, um in die Hauptrunde einzuziehen. Das würde bedeuten, dass die deutsche Mannschaft unabhängig von ihrem Ergebnis gegen Serbien mit 2:2-Punkten nach Köln fährt.

Source:: Stern – Sport

Australian Open: Siegemund ausgeschieden: Kerber letzte Deutsche

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/australian-open-siegemund-ausgeschiedenkerber-letzte-deutsche-8535874.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8535876/3×2-480-320/7a8e3184e07abf7a1e46ba883b69c880/wB/172009010119011799598522large43jpg-eb1d9789752090d0.jpg“>

Laura Siegemund ist bei den Australian Open als vorletzte der sechs deutschen Tennis-Damen in der zweiten Runde gescheitert. Nach dem 3:6, 4:6 gegen die Weltranglisten-27. Hsieh Su-Wei aus Taiwan ist nur Angelique Kerber in Melbourne in Runde drei dabei.

Die Wimbledonsiegerin trifft am Freitag zur deutschen Vormittagszeit im letzten Spiel des Tages in der Rod-Laver-Arena auf die australische Außenseiterin Kimberly Birrell. Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Spielplan hervor.

Siegemund war über den verpassten Sprung in die dritte Runde zwar enttäuscht, aber nicht unzufrieden. „Für mich ist das trotzdem ein großer Erfolg. Ich bin auch zufrieden, wie ich heute gespielt habe», sagte die 30 Jahre alte Metzingerin. Nach einem 2017 erlittenen Kreuzbandriss versucht Siegemund seit ihrer Rückkehr, an alte Form anzuknüpfen. Derzeit ist die Schwäbin die Nummer 110 der Weltrangliste, dürfte aber einen Schritt nach vorn machen.

Zwei Tage nach ihrem überraschenden Erfolg gegen die frühere Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka aus Weißrussland konnte Siegemund nicht ganz an diese Leistung anknüpfen. Gegen die 33-jährige Hsieh, die sie bestens aus gemeinsamen Doppel-Auftritten kennt, lag Siegemund nach nur sieben Minuten schon 0:3 zurück. „Sie ist eine Spielerin, gegen die fühlst du dich nie wohl. Man kriegt fast nie einen Ball, der angenehm ist.»

Gegen die sehr konstant agierende Asiatin machte die 30-Jährige zu viele Fehler, um es nach 2016 zum zweiten Mal unter die letzten 32 der Australian Open zu schaffen. Siegemund stemmte sich nach dem 2:5 im zweiten Satz zwar gegen das Aus, doch nach 1:33 Stunden musste sie sich der letztjährigen Achtelfinalistin bei drückender Schwüle geschlagen geben. Anschließend gab es wegen Regens eine mehr als einstündige Pause am vierten Turniertag. Auch die Partie von Philipp Kohlschreiber gegen den Portugiesen João Sousa war unterbrochen.

Source:: Stern – Sport

1 2 3 4 5 286