Verrücktes 2:2 gegen St. Gallen: Gerndt rettet Lugano in der Nachspielzeit einen Punkt!

By Olivier Meier und Michael Schifferle

Lange hat St. Gallen die Partie im Griff, führt zur Pause 2:0. Dann drehen die Tessiner auf und holen dank Gerndts Tor in der Nachspielzeit doch noch einen Punkt.

Das Spiel:
In der ersten Halbzeit gibts eigentlich nur eine Mannschaft, die spielt: St. Gallen. Die Espen kommen wie die Feuerwehr aus der Kabine, es dauert aber knapp eine halbe Stunde, bis die gute Leistung in Tore umgemünzt werden kann. Nach dem Führungstreffer durch Sierro platzt der Knoten in der Offensive, kurz vor der Pause bucht der Torschütze zum 1:0 seinen zweiten Treffer des Nachmittags. In der zweiten Hälfte gibts dann erstmals ein Lebenszeichen der Tessiner: Der eingewechselte Bottani trifft aus dem Nichts. Die Gäste nun im Aufschwung, Crnigoj lässt in der 81. Minute mit einem Kopfball die Latte erzittern – und in der Nachspielzeit trifft Gerndt tatsächlich noch zum Ausgleich. Verrückt! Da muss sich St. Gallen an der eigenen Nase nehmen – die Espen verpassen es lange, mit dem 3:1 die Vorentscheidung zu erzwingen. Statt drei Punkte und Rang zwei heisst es nun einen Punkt und Rang drei.

Die Tore:
1:0, 29. Minute | Über rechts kombinieren sich die Espen durch die Verteidigung von Lugano. Mit dem Rücken zum Tor kommt Sierro an den Ball, dreht sich um die eigene Achse und schlenzt die Kugel mit links in die weite Ecke – keine Chance für Da Costa! Eine verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt.

2:0, 42. Minute | Der FC Lugano wird erneut über die rechte Seite ausgespielt. Ausgehend von Captain Hefti spielen die St. Galler den Ball über mehrere Stationen zur Mitte, dort kommt es zu einem ersten Abschlussversuch im Strafraum, der abgeblockt werden kann. Sierro steht dann aber am richtigen Ort und kann sich den Doppelpack notieren lassen.

2:1, 53. Minute | Aus dem Nichts kommen die Tessiner zum Anschlusstreffer. Bottani wird nahe dem

Source:: Blick.ch – Sport

Luzern hadert mit Top-Chancen: Odey-Tor beschert FCZ den Mini-Heimsieg

By Marco Mäder und Marco Pescio

Der FCZ zittert sich im Letzigrund gegen den FC Luzern zum knappen 1:0-Erfolg. Stürmer Stephen Odey sichert den Zürchern die drei Punkte – und Tabellenplatz vier, punktgleich mit den ersten YB-Verfolgern Thun und St. Gallen.

Das Spiel: Munteres Hin und Her im Letzigrund. Der FCL müsste nach 2 Minuten führen, Schneuwly scheitert kläglich aus wenigen Metern. Danach nimmt der FCZ das Spieldiktat in die Hand. Auf Tore müssen die 10’431 Fans aber lange warten. Erst in Minute 55 klingelt es für den FCZ. Weil von Luzern anschliessend nicht mehr viel kommt und Eleke kurz vor Schlusspfiff nur die Latte trifft, genügt dieses eine Odey-Tor, um aus Zürcher Sicht die drei Punkte im Letzigrund zu behalten.

Das Tor

55. Minute, 1:0 | Stephen Odey | Der FCZ-Nigerianer wird von Benjamin Kololli lanciert, zieht zur Mitte, drückt ab – und erwischt Luzern-Keeper Mirko Salvi zwischen den Beinen.

Der Beste: Kololli. Der FCZ-Flügel ist aktiv, sorgt mit starken Standards stets für Gefahr und bereitet das 1:0 mustergültig vor.

Der Schlechteste: Kakabadze. Startelf-Debüt für den FCL-Verteidiger. Macht einen einzigen Fehler in dieser Partie – und der wird vom FCZ eiskalt ausgenutzt.

Das gab zu reden: Der FCZ spielt mit einem grossen „a» auf der Brust. Zusammen mit dem „J», das am Samstag das GC-Trikot ziert, gibt es ein „Ja» fürs gemeinsame Fussball-Stadion in Zürich. Die Südkurve hat da allerdings andere Pläne: „NEI ZU DEM GEMEINSAME JA» steht auf einem Transparent in den Reihen der FCZ-Fans.

So gehts weiter: Der FCL muss am Mittwoch auswärts in Basel ran (20 Uhr). Einen Tag später wartet auf den FCZ das Gastspiel in Sion (20 Uhr).

*******

Zürich – Luzern 1:0 (0:0)
Letzigrund, 10’431 Fans, SR: Hänni.
Tor: 55. Odey (Kololli) 1:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Palsson, H. Kryeziu; Winter, Domgjoni, Kololli; Odey.
Luzern: Salvi; Kakabadze, Schulz, Lucas, Grether; Custodio, Voca; Schneuwly, Gvilia, Schürpf;

Source:: Blick.ch – Sport

Fussball : Naumburg II verteidigt Spitzenposition

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/fussballnaumburg-ii-verteidigt-spitzenposition-31336918?dmcid=f_yho_Sport“ ><img width="150" src="https://www.mz-web.de/image/31336926/4×3/300/225/c2b436e66b23bbd68d855759c689a3df/uQ/71-138063462null23-09-2018-18-00-32-341-.jpg“>

Im Burgenland-Oberhaus gab es am Wochenende folgende Resultate.

SV Mertendorf – Eintracht Profen 1:3 (0:1).

Nachdem Gästekeeper Sebastian Steinthal einen Distanzschuss von Daniel Schmelzer pariert hatte, verwandelte Florian Stahl (27) einen Freistoß per Kopf zur Profener Führung. Auf der Gegenseite scheiterte auch Felix Bach an Steinthal. Sonst spielte sich das Geschehen in der ersten Halbzeit meist zwischen den Strafräumen ab. In der 52. Minute traf SVM-Akteur Alexander Seyfarth nur den Pfosten. Eine Viertelstunde später rutschte Mertendorfs Torwart Sebastian Zilse der Ball durch die Arme, und Stahl traf aus Nahdistanz auch zum 0:2. Seyfarth verfehlte nach einem weiten Zilse-Abschlag den Eintracht-Kasten aus etwa zwölf Metern nur knapp, und Matthias Krause schoss über das Profener Tor. Dann hatten die Gastgeber Glück, dass Mohammed Al Bazerbachi am Pfosten scheiterte. Tom Zink (77.) setzte sich gegen vier Mertendorfer durch und traf aus 20 Metern zum 0:3 in den linken Winkel. Sechs Minuten später verwandelte Schmelzer einen Elfmeter nach einem Foul an Seyfarth zum 1:3. Die letzte Chance der Wethautaler vergab Sebastian Schöbel. Dank der clevereren Chancenverwertung war es ein verdienter Sieg der Profener.

Blau-Weiß Bad Kösen – FC ZWK…<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/fussballnaumburg-ii-verteidigt-spitzenposition-31336918″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

Fußball-Kreisoberliga : Naumburg II verteidigt Spitzenposition

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/fussball-kreisoberliganaumburg-ii-verteidigt-spitzenposition-31336918?dmcid=f_yho_Sport“ ><img width="150" src="https://www.mz-web.de/image/31336926/4×3/300/225/c2b436e66b23bbd68d855759c689a3df/uQ/71-138063462null23-09-2018-18-00-32-341-.jpg“>

Im Burgenland-Oberhaus gab es am Wochenende folgende Resultate.

SV Mertendorf – Eintracht Profen 1:3 (0:1).

Nachdem Gästekeeper Sebastian Steinthal einen Distanzschuss von Daniel Schmelzer pariert hatte, verwandelte Florian Stahl (27) einen Freistoß per Kopf zur Profener Führung. Auf der Gegenseite scheiterte auch Felix Bach an Steinthal. Sonst spielte sich das Geschehen in der ersten Halbzeit meist zwischen den Strafräumen ab. In der 52. Minute traf SVM-Akteur Alexander Seyfarth nur den Pfosten. Eine Viertelstunde später rutschte Mertendorfs Torwart Sebastian Zilse der Ball durch die Arme, und Stahl traf aus Nahdistanz auch zum 0:2. Seyfarth verfehlte nach einem weiten Zilse-Abschlag den Eintracht-Kasten aus etwa zwölf Metern nur knapp, und Matthias Krause schoss über das Profener Tor. Dann hatten die Gastgeber Glück, dass Mohammed Al Bazerbachi am Pfosten scheiterte. Tom Zink (77.) setzte sich gegen vier Mertendorfer durch und traf aus 20 Metern zum 0:3 in den linken Winkel. Sechs Minuten später verwandelte Schmelzer einen Elfmeter nach einem Foul an Seyfarth zum 1:3. Die letzte Chance der Wethautaler vergab Sebastian Schöbel. Dank der clevereren Chancenverwertung war es ein verdienter Sieg der Profener.

Blau-Weiß Bad Kösen – FC ZWK…<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/fussball-kreisoberliganaumburg-ii-verteidigt-spitzenposition-31336918″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

WM-Medaillen zum Greifen nah! Fuchs nach 1. Runde Dritter – Guerdat Vierter

By Nicole Vandenbrouck

Martin Fuchs und Steve Guerdat schaffen es an der WM im Tryon (USA) in den Einzel-Final der 12 Besten und reiten ab 18.30 Uhr um eine erste Schweizer WM-Medaille im Einzel-Wettbewerb!

Der Einzel-Final der zwölf Besten verspricht Spannung und aus Schweizer Sicht wieder eine gehörige Portion Drama! Denn nicht nur Martin Fuchs als Dritter des Zwischenklassements schnuppert an einer Medaille, auch Steve Guerdat: Der 36-Jährige hat sich vom 9. auf den 4. Zwischenrang verbessert und liegt nicht mal einen Abwurf hinter seinem Landsmann und Kumpel.

Sowohl Fuchs und Guerdat absolvieren den ersten Umgang mit nur noch vier anderen Startern fehlerfrei, beide Schweizer Springreiter beweisen dabei Nerven und können sich auf ihre Top-Pferde Clooney und Bianca verlassen. Nun braucht es eine Wiederholung dieser Leistung im zweiten Umgang, wenn es um die Medaillen geht. Es wäre die erste eines Schweizers im WM-Einzelwettbewerb.

Source:: Blick.ch – Sport

1 2 3 4 5 308