Handball-Oberliga : Ohne Kilz, aber mit Taube?

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/handball-oberligaohne-kilzaber-mit-taube29517584?dmcid=f_yho_Sport“ ><img width="150" src="https://www.mz-web.de/image/29517578/4×3/300/225/d9f018f3a5a656d208420317ea056344/yx/71-127879663null18-01-2018-17-29-45-818-.jpg“>

Die Handballmänner des SV Plauen-Oberlosa und des HC Burgenland haben einiges gemeinsam: Mit jeweils 15:13 Punkten sind sie derzeit Tabellennachbarn in der Mitteldeutschen Oberliga, ihr letztes Auswärtsspiel haben sie nach guten Leistungen jeweils nur knapp mit zwei Toren Unterschied beim souveränen Spitzenreiter SG LVB Leipzig verloren, und die beiden Kontrahenten, die am Sonnabend ab 19 Uhr in der Plauener Kurt-Helbig-Sporthalle aufeinandertreffen, werden von sehr erfahrenen Übungsleitern gecoacht.

Petr Hazel, Trainer der Sachsen, kann – wie seine Amtskollegin Ines Seidler vom HCB – auf eine erfolgreiche Karriere als Aktiver verweisen. Der 46-jährige Tscheche wurde mit Dukla Prag Meister und Pokalsieger seines Heimatlandes, spielte 125 Mal für Tschechiens Nationalmannschaft und gehörte 2007 zu deren WM-Aufgebot. In Deutschland lief er für den EHV Aue in der 2. Bundesliga auf und stieg mit Melsungen ins Oberhaus auf, wo er für diesen Verein sowie auch…<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.mz-web.de/sport/handball-oberligaohne-kilzaber-mit-taube29517584″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Sport

Australian Open: Angelique Kerber siegt bei fast 40 Grad und trifft als nächstes auf Scharapowa

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/sportwelt/australian-openangelique-kerber-siegt-ueber-die-kroatin-donna-vekic-7828186.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ >

Nach dem Geburtstagsständchen der Zuschauer im Stadion wünschte sich Angelique Kerber ein Eis zur Abkühlung, abends ein Glas Wein am Strand – und erst dann wollte sie sich mit ihrer nächsten Gegnerin Maria Scharapowa beschäftigen. „Ich weiß, was auf mich zukommt. Ich rechne mit einer starken Scharapowa“, sagte die letzte verbliebene deutsche Tennisspielerin vor dem prickelndsten aller Drittrunden-Matches bei den Australian Open an diesem Samstag.

Alexander Zverev trifft dann nach seinem Sieg im deutschen Duell mit Peter Gojowczyk auf das südkoreanische Top-Talent Chung Hyeon, und auch Maximilian Marterer ist überraschend noch dabei. Der 22 Jahre alte Nürnberger rang den Spanier Fernando Verdasco in fünf Sätzen nieder und geht gegen den Amerikaner Tennys Sandgren sogar aussichtsreich in den Kampf um den Einzug ins Achtelfinale. Andrea Petkovic dagegen verabschiedete sich mit einem 6:4, 0:6, 0:6 gegen Lauren Davis aus den USA.

„Die Wettersituation war nicht so einfach“

Bei Temperaturen von fast 40 Grad Celsius versuchte Kerber, sich an ihrem 30. Geburtstag nicht länger als nötig auf dem Platz aufzuhalten. „Man denkt, ein Föhn bläst einem die ganze Gesicht ins Gesicht, meine Schuhe haben sich so heiß angefühlt wie selten“, sagte die Kielerin nach ihrem 6:4, 6:1-Erfolg gegen die Kroatin Donna Vekic. Während der Seitenwechsel packte sie sich permanent Eis-Handtücher in den Nacken, schon vormittags trank sie mehr als sonst. „Die Wettersituation war nicht so einfach, aber am Ende ist es für alle gleich“, sagte Kerber vor dem achten Duell mit Scharapowa.

15 Monate war die Russin wegen Dopings gesperrt, die Branchenwertung weist sie aktuell nur noch als Nummer 48 aus. Doch alleine aufgrund ihres unerschütterlichen Selbstbewusstseins, ihres ungebrochenen Ehrgeizes und ihrer Erfolge in der Vergangenheit gilt die Australian-Open-Siegerin von 2008 und fünfmalige Grand-Slam-Gewinnerin als eine der unangenehmsten Protagonistinnen im Feld. „Sie ist zurück, und

Source:: Stern – Sport

Von der Nati aufs Abstellgleis: Wechselt Schlegel vom ZSC zu Davos?

By Stephan Roth

An der WM stand er beim Sieg gegen Tschechien noch im Nati-Tor. Doch jetzt ist er beim ZSC auf dem Abstellgleis. Stellt Niklas Schlegel (23) nun die Weichen in Richtung Davos?

Im letzten Frühling hatte Niklas Schlegel im Duell mit dem zweifachen Meistergoalie Lukas Flüeler plötzlich die Nase vorne. Erst stellte ihn der damalige Trainer Hans Wallson ab dem dritten Viertelfinal-Spiel gegen Lugano ins Tor, dann durfte er mit an die WM.

Und in Paris kam er überraschend zu einem Einsatz, als Nati-Coach Patrick Fischer der Nummer 1 Leonardo Genoni eine Pause gönnte und Jonas Hiller angeschlagen war. Und Schlegel machte seine Sache beim 3:1-Sieg gegen Tschechien hervorragend.

In der neuen Saison läuft es dann aber harzig für Schlegel. Er verliert das Duell gegen Flüeler klar, so dass Wallson ihn bald auf der Bank schmoren lässt. Doch dann verletzt sich Flüeler abermals. Schlegel muss ran, spielt nun besser als im Herbst. Doch die Lions sind in der Krise, verlieren mit ihm weit mehr als noch mit seinem Konkurrenten.

Schlegel will sich nicht in die Karten schauen lassen

Just vor dem Trainerwechsel zum Jahresende ist Flüeler wieder fit. Und unter Hans Kossmann spielt stets er. Das soll sich auch an diesem Wochenende nicht ändern. „Flüeler braucht einige Spiele nacheinander. Er ist unsere Nummer 1. Und muss das nun auch beweisen», sagt Kossmann.

Schlegel darf derweil zweimal bei den GCK Lions ran. „Manchmal spielt man mehr, manchmal weniger», will Schlegel nichts von Frust wissen. „Im Moment spielt Flüeli so gut und wir brauchen die Punkte. Ich kann nicht mehr machen, als hart zu trainieren und die Chance zu packen, wenn sie kommt.»

Und wie sieht die Zukunft des Keepers, dessen Vertrag Ende Saison ausläuft aus? „Das wird in den nächsten Tagen entschieden», sagt Schlegel. Kloten hat er bereits abgesagt. Geht er

Source:: Blick.ch – Sport

Wird der Routinier zum Meister-Goalie? YB setzt im Tor auf Marco Wölfli

By Michael Wegmann aus Marbella

Nach der Verletzung von David von Ballmoos scheint YB die neue „Nr.1» gefunden zu haben. Es ist der langjährige Stamm-Goalie Marco Wölfli.

Über Jahre ist Marco Wölfli unumstritten die „Nr.1» im YB-Tor, bekommt regelmässig Nati-Aufgebote. Bis er sich am 8. Dezember 2013 im Spiel gegen Thun die Achillessehne reisst. Ab diesem Zeitpunkt ist Wölfli nur noch Ersatz. Erst steht ihm Yvon Mvogo (23) vor der Sonne, seit letztem Sommer David von Ballmoos (23).

Jetzt ist Wölfli – mittlerweile 35-jährig – zurück im Tor. Nach einer Schulter-Operation von Pechvogel von Ballmoos (rund drei Monate out) dürfte YB mit Wölfli im Tor in den Titelkampf gegen den FCB steigen. Sportchef Christoph Spycher: „Marco geniesst unser vollstes Vertrauen. Es ist wahrscheinlich, dass er im Tor steht. Aber am Ende entscheidet der Trainer.»

Ein neuer Goalie soll kommen

Spycher wird dennoch einen weiteren Torhüter verpflichten, prüft verschiedene Dossiers. „Wir suchen einen Goalie mit Erfahrung, einer der sich auf Augenhöhe mit Marco befindet.» Erfahrung, welche der talentierte Dario Marzino (21) noch nicht vorweisen kann.

Hechtet Wölfli, nach vier Jahren als Nummer zwei, für YB doch noch zu einem Titel? Die Aussichten stehen so gut, wie seit vielen Jahren nicht mehr. Leader in der Meisterschaft, im Cup im Halbfinal.

Wölfli will nicht reden, lässt lieber Taten sprechen. Am Mittwoch im Test gegen Salzburg (2:0) spielt er zu Null. Es ist der siebte Sieg im achten Spiel mit Wölfli diese Saison. Dafür redet sein Goalie-Trainer. Stefan Knutti (52) kannte „den Wolf» schon, als dieser tatsächlich noch ein Wölfli war. Er betreute Wölfli schon als Zehnjährigen in seiner Talentschule.

„Er war immer loyal»

Knutti traut seinem langjährigen Schützling zu, dass es dieser nach vier Jahren Ersatzbank wieder packt. „Er hat die Klasse dafür und die Einstellung.» Dass sich die Rolle der Torhüter in den letzten Jahren stark verändert hätte und Goalies mittlerweile mehr eine

Source:: Blick.ch – Sport

1 2 3 4 5 254