WM kompakt Tag 8: Messi – und die Angst des Superstars vor dem Versagen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/sport/fussball/wm-2018/wm-kompakt-tag-8schaffen-messi-und-argentinien-gegen-kroatien-die-initialzuendung8134970.html?utm_campaign=sport&utm_medium=rss-feed&utm_source=standard“ >

Diese Partien stehen auf dem Programm

Dänemark – Australien (14.00 Uhr)

Dänemark: Trainer Age Hareide muss sein Team auf einer Position ändern, weil William Kvist verletzt ist. Für ihn dürfte Lasse Schöne spielen. Ansonsten startet die Mannschaft, die Peru besiegte. Ein weiterer Dreier könnte schon zum Weiterkommen reichen.

Australien: Nach der starken Leistung bei der 1:2-Auftaktniederlage gegen Frankreich hat Coach Bert van Marwijk wenig Grund, seine Startelf zu ändern. Im Sturmzentrum könnte der schnelle Jamie MacLaren vom SV Darmstadt statt Andrew Nabbout eine Chance bekommen.

Frankreich – Peru (17.00 Uhr)

Frankreich: Der Mitfavorit startete mit einem 2:1 gegen Australien ins Turnier, konnte aber nicht überzeugen. Gut möglich, dass Trainer Didier Deschamps zum 4-4-2-System aus der Vorbereitung zurückkehrt. Dann könnte Olivier Giroud für den Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé ins Team rücken. Superstar Antoine Griezmann musste die letzten Tage im Training kürzertreten, sein Einsatz ist aber nicht in Gefahr.

Peru: Bei ihrem ersten WM-Spiel nach 36 Jahren verloren die Peruaner am Samstag trotz zahlreicher Chancen 0:1 gegen Dänemark. Kapitän Paolo Guerrero saß zunächst auf der Bank, wurde später eingewechselt und wird gegen Frankreich wohl beginnen. Bei einer Niederlage könnte die WM für die Lateinamerikaner schon wieder gelaufen sein.

Argentinien – Kroatien (20.00 Uhr)

Argentinien: Messi muss, Messi will, aber kann es Messi auch? Die Mannschaft will dem Superstar helfen. Er wie das gesamte argentinische Team brauchen die oft beschworene Initialzündung. Taktisch wird Trainer Sampaoli versuchen, der Defensive mehr Halt zu geben. Von drei Veränderungen in der Startelf ist auszugehen.

Kroatien: Der Auftakt gelang mit dem 2:0 gegen Nigeria, die Leistung war aber durchwachsen. Der Rauswurf von Nikola Kalinic wegen der Weigerung auf eine Einwechslung sorgte für Unruhe und beraubt die Kroaten einer Alternative für die Offensive. Spannend ist, ob die Stars Luka Modric und Ivan Rakitic wieder die Doppel-Sechs bilden

Source:: Stern – Sport

Noch zwei Rapid-Kandidaten: Warten auf Ivan, Hoffen auf Grbic

By alexander.huber@kurier.at (Alexander Huber)

Der Transfer von Krasnodars Andrei Ivan steht vor dem Abschluss, Altachs Adrian Grbic ist ein Thema.

Fredy Bickel hat sich die Latte selbst sehr hoch gelegt. Bis zum Trainingsstart sollte der Kader stehen. Das gab es bei Rapid noch nicht so oft, soll aber die nach oben geschraubten Ziele – Einzug in die


Europa League
, Platz unter den Top-2 in der Liga – näherrücken lassen. Mittwochnachmittag fehlte dem Sportdirektor allerdings noch der eine erwartete erfreuliche Anruf aus Russland.

Neben den Zugängen Pavlovic, Potzmann, Knasmüllner und Martic soll noch


Andrei Ivan
von Krasnodar kommen. „Eigentlich sind wir in den Gesprächen weiter als weit“, sagt Trainer Goran Djuricin nach seinem Urlaub. „Und Ivan will auch unbedingt zu uns.“ Der 21-jährige Rumäne kann rechts am Flügel spielen und auch ganz vorne. „In ein, zwei Tagen“ soll dann laut Trainer auch das grüne Licht vom russischen Europacup-Starter zu einem Leihvertrag samt Option kommen. Derweil versucht Bickel, die Alternativkandidaten im Rennen zu halten, also um Geduld zu bitten.

Wäre der Kader mit Ivan vollständig? „Wir wollen in die Gruppenphase der Europa League und rotieren, Kvilitaia wird uns während der Qualifikation wegen der Verletzung aber nicht zur Verfügung stehen. Da wäre ein zusätzlicher Stürmer schon sehr hilfreich“, sagt Djuricin.

Grbic als Kandidat

Ein weiterer Legionär wäre aufgrund des Ö-Topfes nicht sinnvoll, die Auswahl der Österreicher ist (auch aufgrund der schweren Verletzung von Kalajdzic) klein. Ein Kandidat laut KURIER-Recherchen:


Adrian Grbic
. „Ein interessanter Spieler“, sagt Djuricin. Bickel meint ebenso knapp: „Grbic könnte noch interessant werden.“

Der Altacher hat in der vergangenen Saison sieben Tore geschossen und ist noch ein Jahr unter Vertrag.

Source:: Kurier.at – Sport

Das Plansoll übertroffen

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

<img width="150" src="http://www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/1xaF_BhmIXjQEhCjXnXbKYsjE6vKprmRGZp6ZDMq2a1VArrWzGN1LWfnmn16mBBQ0EXCJtwYpxpKwyRKSZ2eTyxCwfC-3ginYAGDCJu0Tys_X5mI46mjfq0L9XKEazmgD1nFEIhtkjc_A9YLGaWjhKk0ZkCWCNyr63k3aLu0tPyre9LNcCq4REX9GNOUP-mYiMTma_iPZ6BY3be7ldkJ2BJ7jXuX0ULfue4IeAXwvnFepdblbGtRTw/180620_1747_948_0900_148429_210620schwab_aufmacher.jpg“>

Köln. Mit Platz zwölf beim Heimturnier in Atzenbrugg hat Matthias Schwab sein erstes volles Profijahr gut abgerundet. Nach einwöchiger Pause geht es für den Steirer nun ab Donnerstag beim BMW International Open in Pulheim bei Köln in die zweite Jahreshälfte und damit auch endgültig ins zweite Profijahr. Als 88. in der Europa-Jahreswertung Race to Dubai ist Schwab gut im Plansoll. Denn Saisonziel ist, in der Endabrechnung in den Top 110 zu landen und damit die Tourkarte für 2019 sicher zu haben…

Source:: Wiener Zeitung – News Sport

WM, Tag 7: Die ersten Achtelfinalisten stehen fest

Mit zwei Arbeitssiegen hielten Spanien und Portugal Aufstiegskurs. Suarez schoss Uruguay und Russland weiter.

Gastgeber Russland und Uruguay haben am Mittwoch als erste Teams den Einzug ins Achtelfinale der Fußball-WM geschafft. Einem schaumgebremsten Uruguay reichte ein Tor von Luis Suarez (23.) gegen Saudi-Arabien zum 1:0, der in Gruppe A auch den Russen den Aufstieg brachte. Europameister Portugal (1:0 gegen Marokko) und


Spanien
(1:0 über Iran) blieben mit ihren ersten Erfolgen in Gruppe B auf Kurs.

Uruguay besiegelt Gruppe A

Uruguay bot gegen den krassen Außenseiter Saudi-Arabien Minimalfußball, holte nach dem 1:0 über Ägypten aber den zweiten Sieg bei dieser Endrunde. In einer an Chancen und Höhepunkten armen Begegnung sorgte ein Tor von Luis


Suarez
nach einem schweren Torhüterpatzer für die Entscheidung zugunsten der Urus.

Im abschließenden Spiel am Montag geht es im direkten Duell mit


Russland
um den Gruppensieg, den Gastgebern reicht dafür ein Remis. Für Saudi-Arabien kam nach der zweiten Niederlage hingegen wie für Ägypten das Aus.

Ronaldo weiter in Fahrt

Für Portugal schlug einmal mehr Cristiano


Ronaldo
zu. Mit einem Treffer in der 4. Minute schoss der Weltfußballer sein Team zu einem mühevollen 1:0-(1:0)-Sieg über Marokko und hielt sein Team in Gruppe B damit auf Aufstiegskurs. Nach seinem Triple in der Auftaktpartie gegen Spanien (3:3) führt Ronaldo die Torschützenliste mit vier Treffern an und ist dank seines 85. Länderspieltors neuer europäischer Rekordhalter.

So wie Spanien haben die Portugiesen vier Punkte am Konto, dahinter liegt mit drei Zählern der Iran. Marokko ist nach dem 0:1 gegen die Portugiesen bereits ohne Aufstiegschance. Die

Source:: Kurier.at – Sport

Die große Nummer 7 und ihre zehn Statisten

By bernhard.hanisch@kurier.at (Bernhard Hanisch)

Portugiesisches Glück: Topstar Ronaldo schoss alle Tore für seine Mannschaft und stellte wieder einen Rekord auf.

Das Thema scheint unerschöpflich,


João Ricardo
Pateiro hat seit einer halben Stunde das Mikro in festem Griff und redet. Es ist ein Name, der es zu häufiger Erwähnung in seinem Wortschwall bringt. Ronaldo. Logisch.

Wer sonst?

Pateiro, Reporter des portugiesischen Radiosenders TSF , nimmt die Brille ab, reibt sich die Augen und kennt die einzige Wahrheit: „Die Leute in


Portugal
lieben ihn. Es gibt viele Prinzen im Fußball. Di Stefano, Pelé, Maradona Zidane, Messi sind Götter. Und Ronaldo ist einer von ihnen.“

Es ist wieder Ronaldo-Show. Im Moskauer Luschniki-Stadion, Portugal gegen


Marokko
, ein Spiel der Gruppe B, liefert dazu den Inhalt des Rahmenprogramms.

Das Publikum will ohnehin keine Überraschungen, wenn es um Heldenepen geht. Ronaldo macht einfach dort weiter, wo er zuletzt aufgehört hat. Er trifft. Das Spiel dauert keine vier Minuten, da ist es wieder geschehen. Ein Eckball, träumende Marokkaner, der ideale Schleichweg vors Tor, ein Kopfball. Sein viertes Tor im laufenden Turnier – drei Mal war der Real-Star bereits zum Auftakt gegen die Spanier erfolgreich . Portugals Nummer 7 setzt sich eine weitere Krone auf – 85 Länderspiel-Treffer bedeuten alleinigen europäischen Rekord.

Effizient

Die Diva des Fußballs bleibt dieses Mal im Rampenlicht ohne zu glänzen. Das genügt. Zehn Statisten aus Portugal freuen sich mit ihm über vier WM-Punkte, die sie auf sich alleingestellt nie auf ihrem Konto hätten.

Weil aber ein muskelbepackter, sogar als Gott verehrter Strahlemann nicht ausreicht für eine spannungsgeladene Aufführung, übernahm ein 81-jähriger, eigentlich in die Verbannung geschickter Mann, die Rolle des Provokateurs.


Sepp Blatter
kam tatsächlich von Zürich nach Moskau angeflogen. Vom Veranstalter des Spektakels, der FIFA, deren Präsident er einst gewesen war, wurde er für

Source:: Kurier.at – Sport

1 2 3 267