Spielt er die US Open? Federer und Nadal treffen sich schon mal auf dem Centre Court

Gute Nachrichten, liebe Tennis-Freunde! Roger Federer ist schon in New York und trainiert.

Noch hat Roger Federer nicht bestätigt, ob er die am kommenden Montag beginnenden US Open definitiv bestreiten wird. Vieles spricht aber dafür.

Rückblende. Nachdem sich der Baselbieter im Montreal-Final gegen Alexander Zverev verletzte, musste er das ATP-1000-Turnier in Cincinnati bekanntlich auslassen. Wieder einmal zwickte der Rücken. Die Tennis-Welt liess er im Ungewissen, ob er für das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres wieder fit ist.

Jetzt heisst es aufatmen! Fünf Tage bevor es in New York losgeht, lässt sich Federer in der amerikanischen Metropole blicken. Am frühen Abend stellt er ein Bild vom Times Square auf Twitter.

Und Federer hat bereits im Arthur-Ash-Stadion, dem Centre Court, trainiert. Wie Bilder auf Twitter belegen, hat er dort unter anderem auch Erzrivale Rafael Nadal schon Hallo gesagt.

In einem Interview mit dem Veranstalter zeigte sich der Schweizer zudem begeistert über das Dach, welches 2016 Premiere feierte.

Zur Erinnerung. Vergangenes Jahr, als dieses an den US Open Premiere feierte, fehlte Federer verletzt.

Jetzt hat ihn New York endlich wieder. Ziemlich sicher auch auf dem Tennisplatz. Die Auslosung geht am Freitag über die Bühne. (rab)

Source:: Blick.ch – Sport

CL-Play-Off: Torrekord bei Celtic-Aufstieg

By kai

Nach dem 5:0-Heimsieg gegen den kasachischen Meister Astana reichte den Schotten eine 3:4-Niederlage im Rückspiel.

Celtic Glasgow steht wie erwartet zum insgesamt zehnten Mal in der Gruppenphase der Fußball-Champions-League. Der schottische Meister unterlag zwar am Dienstagabend im Rückspiel in Astana nach zwischenzeitlichem 1:4-Rückstand am Ende 3:4, zog aber nach dem 5:0-Heimsieg mit dem Gesamtscore von 8:4 in die Gruppenphase der Königsklasse ein.

Die insgesamt zwölf Tore dieses Duells sind ein neuer Play-off-Rekord, wie die UEFA mitteilte. Die bisherige Bestmarke datierte aus dem Sommer 2013, als Zenit St. Petersburg mit dem Gesamtscore von 8:3 gegen Pacos de Ferreira in die Champions League gekommen war.

Die Auslosung der Gruppen findet am Donnerstagabend (ab 18.00 Uhr) in Monaco statt. Für den kasachischen Meister FK Astana geht die Europacup-Saison nun in der Gruppenphase der Europa League weiter, deren Auslosung am Freitag (ab 13.00) ebenfalls in Monaco vorgenommen wird.

Source:: Kurier.at – Sport

CL-Playoffs: 1899 hofft: «Super Zeitpunkt» für das Wunder von Anfield

Über den Mythos Anfield Road heißt es: Beim FC Liverpool schießt manchmal sogar das Stadion die Tore. So viel Lärm und Energie erzeugen die Fans des Vereins von Jürgen Klopp. Noch nie hat ein deutscher Verein in Anfield gewonnen.

Und jetzt muss am Mittwoch (20.45 Uhr) ausgerechnet der Europacup-Debütant 1899 Hoffenheim das schaffen, was selbst so großen Namen wie Bayern München oder Borussia Dortmund über Jahrzehnte misslang. Nach dem 1:2 vor einer Woche braucht die TSG in ihrem Playoff-Rückspiel beim 18-maligen englischen Meister unbedingt einen Sieg, um sich doch noch für die Champions League zu qualifizieren. „Es ist ein super Zeitpunkt, um Geschichte zu schreiben», sagte Kerem Demirbay.

Aus der Sicht der TSG Hoffenheim muss dieser ruhmreiche Gegner besonders einschüchternd wirken. Als der FC Liverpool 2001 seinen siebten von bislang acht Europapokalen gewann, stieg der Dorfclub mit dem Geld des SAP-Gründers Dietmar Hopp gerade von der Ober- in die Regionalliga auf. Auf der anderen Seite braucht man sich mit historischen Vergleichen nicht groß zu belasten, wenn man zum ersten Mal überhaupt zu einem Europacup-Spiel reist. „Ehrfurcht habe ich keine. Vorfreude dafür eine sehr große. Natürlich wissen wir, dass Liverpool ein sehr großer Club ist. Aber wir müssen uns hier nicht wegducken», sagte Trainer Julian Nagelsmann.

Das ist das Grundgefühl, mit dem die Hoffenheimer am Tag vor dem Spiel in Mannheim in ihre kleine Sondermaschine nach England stiegen: Wir sind noch nicht geschlagen. Wir haben selbst dort noch eine Chance. „Das Hinspiel hat gezeigt, dass wir mithalten und sogar besser sein können», sagte Verteidiger Benjamin Hübner. „Wir sehen unsere Chance. Wir wollen das jetzt umso mehr schaffen.»

Finanziell gesehen macht es einen Unterschied von rund 15 Millionen Euro, ob ein Verein wie Hoffenheim die Champions League erreicht

Source:: Stern – Sport

Kubi zum Seferovic-Hoch: «… dann schiesst er uns an die WM»

Haris Seferovic hat einen Traum-Start für Benfica hinter sich. Das ist auch das Glück der Nati, sagt BLICK-Experte Kubilay Türkyilmaz.

Ich weiss, wie sich Haris Seferovic im Moment fühlt. Ich habe dasselbe erlebt, als ich zu Galatasaray kam. Ein Blitzstart – und man fühlt sich als wichtiger Spieler. Die portugiesischen Fans sind so heissblütig und warmherzig wie die türkischen. Für die bist Du dann gleich mal ein Gott! Oder in Portugal ein kleiner Eusebio.

Dabei ist der Start bei einem so geschichtsträchtigen Klub wie Benfica nicht einfach. Zu Beginn ist man unsicher und nervös.

Umso wichtiger war Haris‘ sensationelles Tor im Supercup gegen Guimaraes. Damit hatte er die Fans gleich auf seiner Seite. Wie ich, als mir gleich im Test gegen Stadtrivale Besiktas ein Tor gelang. Von diesem Moment an strotzt man vor Selbstvertrauen. Ich sehe Haris‘ Gesicht an, dass er riesigen Spass hat auf dem Platz. So habe ich ihn in Deutschland nie gesehen.

Aber aufgepasst! So wie die Fans dich in den Himmel loben, so schnell kann das alles ins Gegenteil kehren, wenn du ein paar Spiele nicht mehr triffst. Was für Seferovic bedeutet: Zeig den Fans, dass du einer von ihnen bist. Mach das Shirt nass für sie. Opfere dich. Dann lassen sie dich nicht fallen.

Haris‘ neues Glück in Portugal ist jedenfalls für die Nati und das alles entscheidende Spiel am 10. Oktober in dessen Wohnstube Gold wert. Wichtig wird sein, dass er vom Nati-Staff dieselbe Wertschätzung erhält wie bei Benfica. Dann schiesst er uns an die WM. Hoffe ich.

Source:: Blick.ch – Sport

Wirbel um Vertrags-Verlängerung: Verliert Barça auch noch Messi?

Mitten in die momentane Tristesse der Katalanen schlägt die Meldung ein, dass Lionel Messi seinen neuen Vertrag nicht unterschrieben hat.

Barcelona ist nach dem Terror im Herzen der Stadt nicht zu beneiden. Auch der Fussball reagierte mit symbolischen Akten beim Saisonauftakt von Barça am Sonntag gegen Betis.

2:0 gewann das Team um Lionel Messi. Aber es war ein trauriger Sieg. Und irgendwie verhext, denn der argentinische Superstar traf nicht ins Tor, nur dreimal den Pfosten.

Barcelonas magischer Sturm-Dreizack? Gibt es nicht mehr. Neymar ist nach Paris abgehauen, wo er sich vom PSG das Fussballspielen vergolden lässt. Suarez ist verletzt, fällt sicher vier Wochen aus.

Wo sind die Verstärkungen?

Es sieht schlecht aus. Nicht nur der Supercup gegen Real ging bach ab, offenbar hat man auch den sportlichen Anschluss an den Erzrivalen verloren. Während Real Fussball von einem anderen Stern spielt, fehlt es bei Barça an vielen Ecken. Und noch immer stehen die Neymar-Nachfolger nicht auf der Matte – weder Coutinho, noch Dembélé.

Und mitten in diese Tristesse kommt jetzt noch diese Nachricht: Messi hat seinen neuen Vertrag entgegen den Ankündigungen des Klubs noch nicht unterschrieben. Sein aktueller Kontrakt läuft 2018 aus. Die Katalanen haben ihm eine Verlängerung bis 2021 angeboten, zu noch besseren Konditionen und mit dem Versprechen, dass in die Qualität des Teams investiert wird.

Barça-Fans in Sorge

Nun sind die Sorgen der Fans gross, dass sie nach Neymar bald auch Messi verlieren könnten. Vize-Präsident Jordi Mestre beruhigt zwar. „Wir haben uns geeinigt. Es ist alles vorbereitet, nur die Signatur fehlt.»

Doch noch ist nichts offiziell. Entweder ist die Vertragsverlängerung tatsächlich nur eine Formalie, oder Messi ist unzufrieden, will Druck auf die Klubführung machen, liebäugelt tatsächlich mit dem baldigen Abgang. Denn nicht um die Champions-League-Krone spielen zu können, weil die Qualität im Team fehlt, das kann und will sich der Argentinier nicht vorstellen. Ende

Source:: Blick.ch – Sport

1 2 3 4 326