Bademode 2018: “Mehr ist mehr”

By no-reply@meinbezirk.at (Andrea Mairhofer)

Im Trend 2018 ist großflächige Badebekleidung im Retrostil. Foto Mairhofer

Die Badesaison steht vor der Tür und somit startet auch die Bräunungszeit.
Heuer lautet jedoch die Devise “Mehr ist mehr”.

Schärding (ama). Der klassische “Tigertanga”, der ja bekannterweise den Körper nur ganz knapp bedeckt ist definitiv out, so Klaus Bruneder, Geschäftsinhaber von Schuh Sport Mayer aus Schärding: “Unter dem heurigen Motto ,Mehr ist mehr‘ lässt ein schöner Bikini oder Badeanzug mehr Platz für positive Phantasien, denn einmal ehrlich, wer hat schon so einen schönen Körper für einen Tanga, das ist vielleicht eine Person von 1.000.” Im Trend ist großflächige Badebekleidung im Retrostil der 1960/70er Jahre. Am Körper zu sehen sind heuer hochfrontige verspielte Bikinis und Badeanzüge mit besonderem Dekolleté. “ In geschlossener oder durchbrochener Form sind dies Hingucker, wenn man beispielsweise im Strandbad oder Café sitzt”, sagt Klaus Bruneder. Für das Bräunen und Schwimmen ist nach wie vor der Triangl Bikini in. Heuer ganz stark im Trend ist auch der halterlose Bandeau Bikini. Die Farben sind knallig bunt, aber auch in neon, rötlichen oder aquamarinen Tönen zu sehen. Schwarz sei ein Dauerbrenner. Mut zur Mode haben heuer auch die Männer: “ Mann greift zu kürzen Shorts oder körperanliegenden knappen Pants mit kleinen Multi-Prints wie Bananen, Segelbote oder kleinen Ankern. Angesagt ist auch der Camouflage-Look im Militär- oder Dschungelstil”, informiert Klaus Bruneder.

Badeschlapfen sind „in“
Und eines haben heuer Mann und Frau gemeinsam: Strohhut und die klassischen Badeschlapfen. Diese sind 2018 ein “must have”. Wobei die Badeschlapfen in besonderen Ausführungen und Farben nicht nur am Strand oder im Schwimmbad sondern auch am Abend beim Ausgehen als besonderer Hingucker getragen werden.

Source:: Meinbezirk.at

Eröffnung des Buchwelten-Lesezimmers

By no-reply@meinbezirk.at (Katrin Bredl)

Passend zum Tag des Buches lud Herta Emmer zur Eröffnung des Buchwelten-Lesezimmers ein. Dazu wurde über die letzten Monate hinweg das Geschäftslokal umgestaltet und umgebaut, sodass ein Bereich zum Blättern, Lesen und Schmökern entstanden ist. „Die Idee, in unserer Buchhandlung mehr Platz zum Lesen zu schaffen ist bereits 2010 entstanden sowie der Wunsch, Platz für Lesungen und Veranstaltungen zu bieten“, so die Geschäftsfrau. Das Lesezimmer wurde mit einem besonderen Programm eingeweiht. Es wurde die burgenländische Autorin und Obfrau des P.E.N.-Club Burgenland, Katharina Tiwald zum Gespräch über ihr neuestes Buch und ihre letzten Werke eingeladen. Außerdem stellten Walter Stifter und Andrea Kerstinger ihre im Lesezimmer ausgestellten Bilder vor. „Mir selbst ist Lesen sehr wichtig und ich sehe Buchhandlungen als Orte der Entspannung und als Räume in denen man Pause vom Alltag machen kann“, berichtete die Bücherfreundin. Aus diesem Grund entstand nun in der Buchhandlung ein Rückzugsort in dem man sich in Bücher, Zeitschriften oder Leseproben vertiefen kann und ein Raum für Buchpräsentationen, Vernissagen, Konzerte, Verkostungen oder andere kulturelle Veranstaltungen. Den unterhaltsamen Abend konnten die vielen Gäste bei einem kleinen Kuchenbuffet und netten Gesprächen ausklingen lassen.

Source:: Meinbezirk.at

Kurzinterview mit Martin Horvath vom Verein Karika

By no-reply@meinbezirk.at (MIPO OW)

Martin Horvath hier links im Bild gerade bei der Begrüßung mit Labg. Christian Drobits

Ich führte vor kurzer Zeit ein kurzes Interview mit Martin Horvath vom Verein Karika. Ich stellte ihm drei Fragen und zwar warum eigentlich der Verein Karika heißt, seit wann die Veranstaltungen zum internationalen Romatag veranstaltet werden und was die Ziele für die Zukunft sind.

Ich erfuhr spannende Sachen wie, dass das Wort KARIKA auf Romanes Kreis oder Gemeinschaft heißt bzw. auch im Ungarischen bedeutet KARIKA Kreis. Zudem gab es seit 2015 verschiedene Mottos für die Tagungen zum internationalen Romatag. Und ein Ziel für die Zukunft ist das man sinnvolle Projekte im Sinne der Volksgruppe umsetzen möchte.

Source:: Meinbezirk.at

Raubüberfall in Muttenz BL: Teenager (17) von Räuber-Trio brutal ausgeraubt

MUTTENZ BL –
In Muttenz wurde ein 17-jähriger Teenager von einem Räuber-Trio erst verprügelt und dann ausgeraubt. Die drei Männer sind seit der Tat flüchtig.

Ein Teenager (17) wurde am Mittwoch am helllichten Tag in Muttenz BL von drei Unbekannten ausgeraubt. Der Vorfall ereignete sich bei der Haltestelle „Zum Park» gegen 15 Uhr.

Gemäss derzeitigen Erkenntnissen stieg der 17-Jährige an der Haltestelle aus einem Tram der Linie 14 und war auf der Tramstrasse in Richtung Altersheim unterwegs, als er plötzlich attackiert wurde. Die drei Männer kamen vom Holderstüdeliweg auf ihr Opfer zu und verpassten dem Jugendlichen mehrere Faustschläge.

Räuber-Trio verprügelt Teenager (17) in Muttenz BL

Dann entrissen sie dem 17-Jährigen nebst dem Rucksack auch die Jacke, Uhr und Kopfhörer. Daraufhin ergriffen die Täter die Flucht in Richtung Holderstüdelipark, wie die Polizei Basel-Landschaft in einer Mitteilung schreibt.

Bei den drei Männern soll es sich um einen zwischen 21 und 22 Jahren, sowie zwei Männer zwischen 16 und 18 Jahren handeln. Der ältere Täter soll 1,80 bis 1,85 Meter gross und von schlanker Statur sein. Auffällig: der Mann hat schwarze, mittellange, leicht gelockte Haare und einen Dreitagebart. Zudem trug er blaue Jeans und ein dunkles T-Shirt.

Polizei sucht die drei flüchtigen Täter

Der zweite Täter, der zwischen 16 und 18 Jahre alt sein soll, war ebenfalls von schlanker Statur und hat schwarze, mittellange, gelockte Haare. Er trug bei der Tat eine blaue Jeans und eine schwarze Sonnenbrille.

Der dritte Mann, ebenfalls zwischen 16 und 18 Jahren, war 1,65 bis 1,70 Meter gross und von fester Statur. Er hat kurze dunkelblonde Haare und soll beim Raub-Überfall eine blaue Langarm-Jacke getragen haben. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den drei flüchtigen Täter machen können.

Source:: Blick.ch – Schweiz

1 2 3 4 4.179