Pandemie und Pornos: Der überraschende Wiederaufstieg von Snapchat

By johannes.arends@kurier.at (Johannes Arends)

Die bei jungen Nutzern so beliebte App feiert in der Krise ein bemerkenswertes Comeback. Das liegt am durch Corona veränderten Online-Verhalten der Jugend – und an der Porno-Industrie.

Fotos und Nachrichten die sich selbst löschen, sobald der Empfänger sie einmal angesehen hat? Bilder und Videos, die für alle Freunde maximal 24 Stunden sichtbar bleiben? Der Reiz, der den Funktionen der 2011 erstmals in den USA veröffentlichten App Snapchat innewohnt, ist für viele außerhalb der Kernzielgruppe kaum nachvollziehbar. Doch der damals 21-jährige Gründer Evan Spiegel traf gemeinsam mit seinen Kollegen den Zeitgeist der Jugend auf den Punkt: Die erste rein für das Handy konzipierte Social-Media-App erreichte hunderte Millionen Nutzer weltweit, vier Jahre später wurde Spiegel zum damals jüngsten Milliardär der Geschichte.

Aus dem Markt kopiert

Das wohl größte Lob für die Genialität hinter Snapchat – und gleichzeitig der Anfang des Niedergangs – war, dass der große Konkurrent Instagram mehrere Kernelemente der App nach und nach kopierte. So gibt es seit 2016 auch auf Instagram die berühmte Story-Funktion. Stories sind jene durch Fotos und Videos selbsterzählten Geschichten, die ausschließlich 24 Stunden für Freunde sichtbar bleiben.

Dass dieses Kernelement von Snapchat nun auch auf dem ohnehin schon sehr beliebten Instagram verfügbar war, sorgte beim “Original” für stagnierende Nutzerzahlen. Spätestens seit Instagram 2018 digitale Gesichtsfilter einführte, für die Snapchat bei der ganz jungen Generation seit Jahren bekannt war, hatte die Facebook-Tochter wirklich alle Funktionen des unliebsamen gelben Konkurrenten übernommen.

So kam es, dass Snapchat in den letzten Jahren nur noch eine Nebenrolle auf der Social-Media-Bühne spielte. Die Hauptrollen hatten mit dem Dauerbrenner Instagram und dem spannenden Newcomer TikTok andere übernommen. Doch dann kam Corona – und sorgte für eine völlig unvorhergesehene Rückkehr des gelben Geistes.

Die Nutzerzahlen von Snapchat begannen bereits 2019 wieder anzusteigen, doch in diesem Jahr gab es einen deutlichen Schub: Offiziellen Zahlen zufolge nutzen 238 Millionen

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.