„Maximaler Handlungsbedarf“ für den neuen Arbeitsminister

By michael.bachner@kurier.at (Michael Bachner)

Martin Kocher in der Doppelmühle: Kampf gegen Arbeitslosigkeit plus Initiativen für Zeit nach der Krise

Marathonläufer Martin Kocher wird als neuer Arbeitsminister einen langen Atem beweisen müssen. Er steht angesichts der schwersten Arbeitsmarktkrise seit dem Zweiten Weltkrieg vor einer „Mammutaufgabe“, wie Industrie-Chefökonom Christian Helmenstein sagt. „Kocher muss die Stabilisierungspolitik mit Kurzarbeit & Co fortsetzen, weil die Pandemie noch nicht besiegt ist. Er muss aber parallel dazu beginnen, die Weichen für die Zeit nach der Krise zu stellen.“

AMS-Chef Johannes Kopf sieht das genauso. Er freut sich auf die Zusammenarbeit mit Kocher. Dieser habe schon bei seinem ersten Auftritt am Sonntag gezeigt, dass er die „Herausforderungen des Arbeitsmarkts kennt und angehen will“.

Kurzfristig geht es dabei sicherlich und prioritär um die Senkung der Rekordarbeitslosigkeit mit mehr als 500.000 Betroffenen – rund 100.000 mehr als vor der Corona-Krise. Ob das gelingt, daran wird Kocher vor allem von der Arbeitnehmerseite gemessen werde, wie ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian klar macht. „Bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit besteht maximaler Handlungsbedarf“, sagt der Gewerkschaftsboss. Und ergänzt: „Wir hoffen, dass Kocher eine starke Stimme in der Regierung für den Arbeitsmarkt sein wird, weil da geht es um 520.000 Menschen, und das sind auch 520.000 Schicksale.“

Mittel- und längerfristig gilt es, in die Höher-Qualifikation der Arbeitslosen und auch der Beschäftigten zu investieren, um für die Zeit nach der Krise gerüstet zu sein. Schlüsselbegriffe wie Klimawandel, Digitalisierung und Fachkräftemangel fallen hier immer wieder im Gespräch mit den Fachleuten.

Werden die Zukunftsaufgaben in der Qualifizierung vernachlässigt, lasse Österreich nicht nur Wachstumspotenzial ungenützt liegen, sondern es fehlten nach der Krise auch jene qualifizierten Leute, um die Jobs von Morgen zu besetzen. Der seit Jahren beklagte Fachkräftemangel würde sich damit verstärken.

AK-Präsidentin Renate Anderl legt ihren Finger in zwei weitere Wunden. Sie erneuert die Forderung nach einer Erhöhung der Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld auf 70 Prozent, um Arbeitslose nicht in die

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.