„Liebesg’schichten“-Macherin Horowitz: „Verkuppeln hat einen Suchtfaktor“

Nina Horowitz ist für die „Liebesg’schichten und Heiratssachen“ für eine ROMY nominiert.

Bis wieder wöchentlich „Du bist nicht allein“ von Roy Black, die Titelmelodie der „Liebesg’schichten und Heiratssachen“, im Fernsehen ertönt, dauert es noch. Im Sommer werden neue Folgen der beliebten Kuppelshow im ORF gezeigt. Sendungsmacherin Nina Horowitz ist aber das ganze Jahr im Einsatz und interviewt Singles, die auf der Suche nach dem Liebesglück sind.

„Als nächstes drehen wir in Niederösterreich, in Oberösterreich und in der Steiermark. Wir kommen im ganzen Land rum“, erzählt Horowitz und ergänzt lachend: „Nur Vorarlberg könnte sich noch ein bisschen mehr ins Zeug legen mit den Anmeldungen.“

Kandidatinnen und Kandidaten hätten sie beim Drehen auch bereits auf die ROMY angesprochen und gesagt, „dass sie fleißig voten, was mich natürlich sehr gefreut hat“. Dass sie heuer für den Preis nominiert ist, sei eine Ehre, so Horowitz. „Man muss aber dazusagen: Fernsehen ist immer Teamarbeit. Ich mache die ,Liebesg’schichten‘ nicht alleine und bin sehr dankbar, dass die Zusammenarbeit so gut funktioniert.“

Authentisch bleiben

Dieses Jahr steht bereits die vierte Staffel mit Horowitz als Interviewerin an, die das Format 2020 von Elizabeth T. Spira übernommen hat. „Die ,Liebesg’schichten‘ haben ein sehr gutes Konzept. Das kann ich sagen, weil ich es nicht gemacht habe. Man sieht, wie die Singles wohnen und wie schön Österreich in den verschiedenen Bundesländern ist, und man erlebt Menschen, die sich wirklich öffnen und über ihr Leben erzählen. Dabei geben sie auch Dinge zu, die ihnen passiert sind oder die vielleicht sogar peinlich waren.“

Bei der Partnersuche sei es wichtig, authentisch zu bleiben – „was in den sozialen Medien ja nicht unbedingt immer der Fall ist. Da frage ich mich manchmal, ob das nicht Satire ist. Niemand führt ein Leben, in dem alles immer glänzt.“

Talent für Humor

Bereits in den Anfängen – die erste Folge ging 1997 on air – habe Horowitz die „Liebesg’schichten“ spannend und amüsant gefunden. „Diese Formate, dass Menschen über ihr Leben erzählen, waren damals ja noch viel seltener.“

Schon lange sei es ihr Wunsch gewesen, dieses Genre zu bedienen, „weil es auch zu meinem Charakter passt und mir Humor immer sehr wichtig war. Ich würde auch sagen, dass das ein Talent von mir ist. Es ist gar nicht so leicht, auf gutem Niveau zu unterhalten. Das muss man lange üben und das habe ich auch gemacht“, sagt Horowitz, die u. a. für „Am Schauplatz“ Reportagen gestaltete.

Übungsplatz Würstelstand

Für Menschen und ihre Geschichten habe sich die gebürtige Wienerin schon immer interessiert. „Ich erinnere mich, als ich ein Kind war, gab es in der Nähe einen Würstelstand mit einem Kiosk. Da wollte ich immer hinein und zuhören, was die Menschen über ihr Leben erzählen. Da ging es um die Liebe und auch um verpatzte Liebesg’schichten, ums Essen und um Krankheiten.“ Das sei eine gute Schule gewesen.

„Es ist schon öfter vorgekommen, dass mir Freundinnen gesagt haben, ich soll jetzt aufhören, zuzuhören, was die Leute am Nebentisch reden“, gesteht Horowitz. „Das ist meine Wesensart, dass ich neugierig bin und damit meine ich eine positive Neugierde. Das ist schon ein essenzieller Unterschied, warum man Menschen anschaut oder mit ihnen reden will. Ich mag Menschen. Wenn es nicht so wäre, würden das die Singles auch spüren.“

Bei den „Liebesg‘schichten“ könne man alle Themen des Lebens besprechen. „Wenn mir jemand erzählt, dass er in der Kindheit immer Schmalzbrote bekommen hat, weil nicht so viel Geld da war, und noch heute gerne Wurstsemmeln isst, weil sich das damals nur die anderen in der Klasse leisten konnten, dann hat das auch bei den ‚Liebesg’schichten‘ Platz. Es geht ja um das Porträt eines Menschen. Darum, anderen zu zeigen, wie jemand tickt. Dass dabei die Liebe im Mittelpunkt steht, ist toll. Das Verlieben ist sozusagen die Steigerung“, sagt die 45-Jährige. 

Turtelnd wie Teenager

„Diese Sendung und das Verkuppeln, das hat einen Suchtfaktor. Man fragt sich, wie es weitergeht, wer sich verliebt oder wer weniger Glück hat … Es kommen Jahr für Jahr neue Singles dazu, das hält mich auf Trab.“ Und es werden bereits neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht. Die Erfolgsaussichten? „Ein Drittel der Menschen, die mitmachen, verlieben sich. Und das ist, finde ich, ein guter Schnitt.“ 

Im Vorjahr fanden sogar erstmals zwei „Liebesg’schichten“-Kandidaten zueinander: die ehemalige Swingerclub-Betreiberin Gina und der pensionierte Finanzdirektor Siegfried. „Da war ich überrascht, weil ich nicht wusste, wie der Siegfried zum Thema Swingerclub steht. Ich wäre auch gar nicht auf die Idee gekommen, dieses Thema mit ihm in seinem Interview zu besprechen“, erinnert sich die Kupplerin. „Aber als ich die zwei dann beim Erfolgsdreh zusammen gesehen habe, war das wirklich wunderbar. Sie sind so verliebt und waren schon fast turtelnd wie zwei Teenager. Da habe ich fast das Gefühl gehabt, dass ich ein bisschen störe“, lacht sie.

Bewerben kann man sich unter +43 800 44 30 140, per Post an ORF, Kennwort „Liebesg’schichten“, Hugo-Portisch-Gasse 1, 1136 Wien bzw. via E-Mail an liebesgschichten@orf.at.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert