Huthi-Rebellen aus dem Jemen entführten israelisches Frachtschiff

Die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kontrollieren weite Teile des Jemen. Mit der Schiffsentführung stiegen sie in den Nahostkonflikt ein.

Die Huthi-Rebellen haben vor der jemenitischen Küste Medienberichten zufolge ein Frachtschiff entführt und mehrere Geiseln genommen. Die Rebellen hätten an Bord des Autotransporters „Galaxy Leader“ die Kontrolle übernommen, berichtete der Nachrichtensender Al-Hadath am Sonntag. An Bord sei eine 22-köpfige Besatzung, hieß es ohne Quellenangabe. Israelischen Medienberichten zufolge gehört das Schiff zum Teil dem britisch-israelischen Geschäftsmann Rami Ungar.

➤ Alle aktuellen Entwicklungen im Krieg im Nahen Osten lesen Sie in unserem Live-Ticker

Die etwa 190 Meter lange „Galaxy Leader“ wurde 2002 gebaut und fährt unter Flagge der Bahamas. Ein Sprecher der israelischen Armee sprach von einem „sehr schwerwiegendem Vorfall mit globaler Reichweite“. Der Frachter sei von der Türkei auf dem Weg nach Indien mit einer internationalen Crew an Bord gewesen. Israelische Staatsangehörige seien nicht an Bord. Er betonte, es handle sich um „kein israelisches Schiff“.

Huthi-Rebellen werden vom Iran unterstützt

Der Jemen liegt im Süden der Arabischen Halbinsel. An ihr vorbei führt eine der wichtigsten Schifffahrtswege der Welt vom und zum Suezkanal in Ägypten. Dieser Kanal verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet damit die kürzeste Verbindung auf dem Seeweg von Asien nach Europa. Seit Jahren tobt dort ein erbitterter Bürgerkrieg zwischen der Regierung und den Huthi-Rebellen.

➤ Hier lesen Sie mehr zum Bürgerkrieg im Jemen, den die Huthi-Rebellen gewinnen, sowie zur katastrophalen humanitären Lage im Land

Am Sonntag hatten die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen mit Angriffen auf „sämtliche Schiffe“ mit Bezug zu Israel gedroht. Ab sofort seien alle Schiffe ein Ziel, die unter der Flagge Israels führen, die im Besitz israelischer Unternehmen seien oder die von israelischen Firmen betrieben würden, teilte Sprecher Yahya Sari mit.

Das Büro des israelischen Regierungschefs Benjamin Netanyahu machte den Iran direkt für den Angriff verantwortlich. „Wir verurteilen den iranischen Angriff auf ein internationales Schiff aufs Schärfste“, teilte ein Sprecher mit. Auf dem Schiff sollen sich den Angaben nach 25 Besatzungsmitglieder befinden, darunter Menschen aus der Ukraine, Bulgarien und Mexiko sowie aus den Philippinen. „Dies ist ein weiterer Akt des iranischen Terrorismus“.

Die Rebellen hatten alle Staaten der Welt aufgerufen, keine Landsleute mehr in die Besatzungen dieser Schiffe zu schicken und mit diesen keine Geschäfte mehr zu machen. Grund für den Schritt sei die „israelisch-amerikanische Aggression“ im Gazastreifen. In den vergangenen Wochen hatten die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen eigenen Angaben nach mehrfach Drohnen und Raketen vom Süden der Arabischen Halbinsel Richtung Israel abgefeuert. 

…read more

Source:: Kurier.at – Politik

      

The post Huthi-Rebellen aus dem Jemen entführten israelisches Frachtschiff first appeared on Heute nachrichten.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert