Dschungelcamp 2019, Tag 6: Debakel für Basitan Yotta! Der Muskelmann erweist sich als Wackelpeter

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/dschungelcamp-2019tag-6debakel-fuer-basitan-yotta-8535200.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Das Dschungelcamp lebt davon, dass die Kandidaten den Zuschauer überraschen und letztlich als ganz anders herausstellen, als man es vorher gedacht hätte. Der Idealfall ist die Raupe, die sich als Schmetterling entpuppt. Solche Kandidaten haben gute Chancen auf die Dschungelkrone. Es gibt aber auch Teilnehmer, bei denen läuft es umgekehrt: Man hält sie für tolle Hechte, doch sie stellen sich als arme Würstchen heraus. Bastian Yotta ist auf dem besten Wege, ein solcher Kandidat zu werden.

Enttäuschung des Tages

Er hält sich zweifellos für den Größten und Tollsten im Camp. Den, der den übrigen Kandidaten sagt wo’s lang geht, der sie motiviert und anleitet. Und so glaubte Bastian Yotta auch, Gisele vor ihrer gemeinsamen Dschungelprüfung noch einmal coachen zu müssen. Dabei war er es, der ein Coaching nötig gehabt hätte: Während Gisele immerhin vier Sterne erspielte, brachte er keinen einzigen mit ins Camp. Welch eine Blamage.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Dschungelcamp 2019, Tag 6: 4:0 für Gisele! Bastian Yotta geht baden" href="https://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/dschungelcamp-2019tag-6bastian-yotta-geht-baden-8534926.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>dschungelcamp-fs6

Streithähne des Tages

Diesmal waren es Sibylle Rauch und Tommi Piper, die sich in die Wolle kriegten. Und zwar gewaltig. Die Schauspielerin klagte, sie habe die Nachtwache alleine halten müssen – was der „Alf“-Sprecher vehement bestritt. „Es stimmt ja nicht. Die ist nicht dicht. Sie ist dödelig!“, polterte der 77-Jährige. „Sie ist eingeschlafen da drüben. Die ist fertig! Die kann nicht mehr. Sie müsste zum Arzt.“ In Richtung Sibylle machte er eine Kampfansage: „Mit dir ist es aus! Gegessen das Ding! Ende! Bis zum Schluss! Verspreche ich dir!“

Lacher des Tages

Eine der Grundregeln im Dschungelcamp lautet: Niemals alleine zum Klo gehen. Und so versuchte Sibylle, als in der Nacht die Blase drückt, Felix zu wecken, damit der sie begleitet. Doch der schlief so tief, dass er einfach nicht wach werden wollte.“ <a target="_blank" rel="nofollow" title="Chris Töpperwien" href="https://www.stern.de/kultur/themen/chris-toepperwien-8479782.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard" target="_blank"

Source:: Stern – Kultur

Dschungelcamp 2019, Tag 6: Debakel für Basitan Yotta! Der Muskelmann erweist sich als Wackelpeter

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/dschungelcamp-2019tag-6-8535200.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Das Dschungelcamp lebt davon, dass die Kandidaten den Zuschauer überraschen und letztlich als ganz anders herausstellen, als man es vorher gedacht hätte. Der Idealfall ist die Raupe, die sich als Schmetterling entpuppt. Solche Kandidaten haben gute Chancen auf die Dschungelkrone. Es gibt aber auch Teilnehmer, bei denen läuft es umgekehrt: Man hält sie für tolle Hechte, doch sie stellen sich als arme Würstchen heraus. Bastian Yotta ist auf dem besten Wege, ein solcher Kandidat zu werden.

Enttäuschung des Tages

Er hält sich zweifellos für den Größten und Tollsten im Camp. Den, der den übrigen Kandidaten sagt wo’s lang geht, der sie motiviert und anleitet. Und so glaubte Bastian Yotta auch, Gisele vor ihrer gemeinsamen Dschungelprüfung noch einmal coachen zu müssen. Dabei war er es, der ein Coaching nötig gehabt hätte: Während Gisele immerhin vier Sterne erspielte, brachte er keinen einzigen mit ins Camp. Welch eine Blamage.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Dschungelcamp 2019, Tag 6: 4:0 für Gisele! Bastian Yotta geht baden" href="https://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/dschungelcamp-2019tag-6bastian-yotta-geht-baden-8534926.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>dschungelcamp-fs6

Streithähne des Tages

Diesmal waren es Sibylle Rauch und Tommi Piper, die sich in die Wolle kriegten. Und zwar gewaltig. Die Schauspielerin klagte, sie habe die Nachtwache alleine halten müssen – was der „Alf“-Sprecher vehement bestritt. „Es stimmt ja nicht. Die ist nicht dicht. Sie ist dödelig!“, polterte der 77-Jährige. „Sie ist eingeschlafen da drüben. Die ist fertig! Die kann nicht mehr. Sie müsste zum Arzt.“ In Richtung Sibylle machte er eine Kampfansage: „Mit dir ist es aus! Gegessen das Ding! Ende! Bis zum Schluss! Verspreche ich dir!“

Lacher des Tages

Eine der Grundregeln im Dschungelcamp lautet: Niemals alleine zum Klo gehen. Und so versuchte Sibylle, als in der Nacht die Blase drückt, Felix zu wecken, damit der sie begleitet. Doch der schlief so tief, dass er einfach nicht wach werden wollte.“ <a target="_blank" rel="nofollow" title="Chris Töpperwien" href="https://www.stern.de/kultur/themen/chris-toepperwien-8479782.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard" target="_blank"

Source:: Stern – Kultur

Dschungelcamp 2019, Tag 6: 4:0 für Gisele! Bastian Yotta geht baden

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/tv/dschungelcamp/dschungelcamp-2019tag-6bastian-yotta-geht-baden-8534926.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Am sechsten Tag im Dschungelcamp erspielten Bastian Yotta und Gisele Oppermann vier Sterne. Das Erstaunliche: Alle vier holte Gisele. Im Lager krachte es derweil gewaltig.

Source:: Stern – Kultur

Der Bachelor: Zwei Ladys ziehen die Reißleine

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/der-bachelorzwei-ladys-ziehen-die-reissleine-8535598.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8535602/3×2-480-320/6dbaf32c61a589447dedbc29ead74d1f/kh/16zwei-ladys-ziehen-die-reissleine-16-9-spoton-article-713889.jpg“>

Was genau war das denn eigentlich? Es ist gerade mal Folge 3 von „Der Bachelor“ auf RTL. Es gab noch keinen Kuss, es ist – und da sind sich alle Ladys einig – überhaupt nicht zu erkennen, auf wen Andrej Mangold eigentlich steht, und doch weinen am Ende dieser Folge alle. Inklusive Bachelor. Wie ein begossener Pudel steht er vor seinen Ladys, umklammert seinen Rosenstrauß und verkündet: „Eine Rosenzeremonie in der Form, wie wir sie kennen, kann es nicht geben.“

Aber der Reihe nach. Es beginnt harmonisch in Los Cabos, Mexiko. Es gibt ein Gruppendate für Natalie, Nathalia, Kimberly, Vanessa und Christina. Die Mädels dürfen reiten, die Begeisterung hält sich bei vier weniger Pferde-freundlichen Ladys aber in Grenzen. Ein Einzelgespräch bekommt die rassige Nathalia, die ihm anvertraut, dass sie sehr eifersüchtig sei, was den Bachelor sichtlich abturnt. Deutlich besser gefällt ihm der Spaziergang mit der blonden Vanessa. Die findet, eine Frau sollte selbstständig sein. Dann dürfen die beiden auch noch gemeinsam Babyschildkröten ins Meer lassen. Ein Moment, der verbindet. Vanessa tauft eine Schildkröte Brigitte, was Andrej sehr lustig findet. Anschließend gibt es natürlich noch ein Picknick am Strand. Nein, ohne Kuss.

Noch romantischer geht es dann mit einem Wellness-Date weiter. Dafür hat sich der Bachelor Eva ausgesucht. „Optisch ist sie mein Fall“, bekennt er. Nebeneinander liegen die beiden auf einer Liege im Wellnesstempel, es gibt Sekt und Fußmassagen, dann wird es skurril. „Meine Lieblingsmassage“, schwärmt Eva. „Ich achte sehr auf Füße.“ Der Bachelor schaut schon etwas verstört. „Was ist, wenn du jemanden triffst und die Füße gefallen dir nicht?“, fragt er nach. „Das geht gar nicht“, erklärt Eva und der Bachelor schaut noch irritierter.

Aber da kommt auch schon eine Schokomaske und das Thema ist beendet. Gefolgt von Erdbeeren, Sekt und Händchenhalten. Nein, kein

Source:: Stern – Kultur

«Synonym der Moderne»: Steinmeier eröffnet Bauhaus-Jubiläumsjahr

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/kultur/-synonym-der-modernesteinmeier-eroeffnet-bauhaus-jubilaeumsjahr-8535524.html?utm_campaign=kultur&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ ><img width="150" src="http://image.stern.de/8535526/3×2-480-320/c0ef8eb1ebb15c850d3e73cb3165682e/bw/162009010119011699595062large43jpg-49544352c715f698.jpg“>

Zum Auftakt des Bauhaus-Jahres hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die 1919 gegründete Schule für Kunst, Architektur und Design als Synonym der Moderne bezeichnet.

Gleichzeitig verwies Steinmeier am Mittwoch während eines Festaktes in Berlin auf die politische Dimension der Vereinigung.

Es gebe „nicht nur einen zeitlichen, sondern auch einen inneren Zusammenhang zwischen Bauhaus und dem Aufbruch in die demokratische Republik», sagte Steinmeier. Die große Mehrheit der Bauhaus-Künstler hätten die Weimarer Republik als große Chance verstanden „zur politischen Freiheit und auch zur Freiheit der künstlerischen Gestaltung».

Das vom Architekten Walter Gropius in Weimar gegründete Bauhaus wollte nach dem Ersten Weltkrieg über die Gestaltung alltäglicher Dinge moderne Menschen prägen. Unter politischem Druck zog die Hochschule 1925 nach Dessau um, schließlich 1932 nach Berlin. Dort wurde das Bauhaus ein Jahr später von den Nazis geschlossen.

Die politische Dimension sorgte erst vor wenigen Monaten für heftige Debatten. Die Stiftung Bauhaus Dessau hatte aus Furcht vor rechten Aktionen ein Konzert der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet verhindert. Viele Kulturschaffende kritisierten die Absage.

Die Direktorin des Berliner Bauhaus-Archivs, Annemarie Jaeggi, betonte am Mittwoch zum Konzept des Festivals: „Lebendige Streitkultur ist uns wichtig.» Die Bauhaus-Einrichtungen in Weimar, Dessau und Berlin zeigten ihre internationale Bedeutung und ungebrochene Strahlkraft auch in einem überwiegend jungen Publikum.

Steinmeier verwies auch auf die künstlerischen Einflüsse: „Das Bauhaus gehört inzwischen zu den bedeutendsten und weltweit wirkungsvollsten kulturellen Hervorbringungen unseres Landes.» Überall seien Spuren zu finden, setzten sich Architekten oder Gestalter damit auseinander. „Lehrer wie Gropius, Mies van der Rohe, Marcel Breuer lehrten in der Emigration nach den Bauhaus-Prinzipien und prägten die Architekturentwicklungen nicht nur in den USA und anderswo.»

Heute muten vielen Menschen aus Sicht Steinmeiers Aufgeräumtheit und Übersichtlichkeit des Bauhauses auch wie Kälte an. „Dabei steht das Bauhaus doch auch für Verzauberung und für Liebe zum Schönen.»

Zum Jubiläum erinnern mehr als 500 Veranstaltungen an die Gründung der einflussreichen Bewegung. Dafür haben

Source:: Stern – Kultur

1 2 3 4 145