Bundestagswahl: Zweites Triell beginnt mit Aussagen zu Koalitionen

Laschet agiert angriffig – Scholz will sich nicht auf Nein zu Linken
festlegen – Baerbock bekräftigt Führungsanspruch

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl sind die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen am Sonntagabend zu ihrer zweiten TV-Konfrontation aufeinander getroffen. Der Auftakt der Diskussion von Armin Laschet, Olaf Scholz und Annalena Baerbock stand im Zeichen von Koalitionsaussagen. Laschet schloss eine Koalition seiner Union mit der rechtspopulistischen AfD und der Linken aus. SPD-Kandidat Scholz betonte die Nähe zu den Grünen, ohne die Linke als Partner auszuschließen.

Hier sehen Sie das zweite Triell im Livestream

Der angriffig agierende Unions-Kanzlerkandidat warf seinem SPD-Pendant daraufhin vor, „unredlich“ zu sein. Scholz hatte nämlich ein Nein zur Linken abgelehnt, weil es das Wählervotum abzuwarten gelte. Je höher die Zustimmung für die SPD, umso mehr Möglichkeiten werde er selbst haben, argumentierte er in der von den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF ausgerichteten Debatte.

Die Bürger würden vor allem entscheiden, wer künftig deutscher Kanzler sein soll, sagte Scholz, der bei der Kanzlerfrage laut Umfragen deutlich vor Laschet und Baerbock liegt. Der SPD-Kandidat bemühte sich mit ruhigem Auftreten um Kanzlerformat und versprach, dass er ein Kabinett bilden werde, das je zur Hälfte aus Männern und Frauen bestehen werde.

Baerbock wollte sich zum Auftakt im Kanzlerrennen nicht geschlagen geben. Sie „kämpfe für eine Regierung unter Grünen-Führung“, sagte sie. Sie wolle einen echten Aufbruch. Die Grünen sind in den vergangenen Wochen in den Umfragen auf den dritten Platz zurückgefallen, nachdem sie noch zu Jahresbeginn deutlich vor der SPD an zweiter Stelle gelegen waren.

Entsprechende Umfragewerte hatten dazu geführt, dass die insgesamt drei Fernsehkonfrontationen der Kanzlerkandidaten erstmals in Form eines Triells abgehalten werden. Bei vergangenen Wahlen hatten jeweils nur die Kandidaten von Union und SPD miteinander gestritten.

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.