Der Kampf gegen die Landflucht

By wolfgang.unterhuber@kurier.at (Wolfgang Unterhuber)

Nur das Zusammenspiel der Kommunen mit der Wirtschaft sichert die ländlichen Regionen.

Zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher leben im suburbanen oder ländlichen Raum. Glaubt man diversen Prognosen, werden bis 2030 mindestens zehn Prozent dieser Menschen das Land Richtung Stadt verlassen haben. Für Tanja Spennlingwimmer, Managerin bei der oberösterreichischen Standortagentur „Business Upper Austria“, ist daher der Ausbau moderner Infrastruktur ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Zukunft ländlicher Regionen.

Sylvia Felbermayr

Tanja Spennlingwimmer

„Ohne die richtige Infrastruktur gibt es auch nicht die richtigen Fachkräfte“, so Spennlingwimmer bei den „Kommunalen Sommergesprächen 2019“, die diese Woche in Bad Aussee stattfinden.

Kirchturmdenken

Als Beispiel nennt sie den Ausbau der Mühlviertler Schnellstraße S10 Richtung Tschechien. Davon habe eine vormals nicht so wirtschaftsstarke Region stark profitiert. Für das dortige Projekt „Inkoba Region Freistadt“ ist der Ausbau der S10 laut Spennlingwimmer ein positiver Impuls gewesen. Inkoba steht für Interkommunale Betriebsansiedlung, bei der mehrere Gemeinden gemeinsam einen Wirtschaftspark errichten. „Der Vorteil liegt darin, dass das Kirchturmdenken einzelner Gemeinden überwunden wird“, sagt Spennlingwimmer gegenüber dem KURIER. Die Inkoba Region Freistadt besteht aus allen 27 Gemeinden des Bezirks Freistadt. Angesiedelt sind 24 Unternehmen mit derzeit 700 Arbeitsplätzen. Insgesamt gibt es in Oberösterreich 30 Inkoba-Projekte. Zwei weitere sind derzeit in Planung.

Ecoplus

Helmut Miernicki

Für Helmut Miernicki, Geschäftsführer der niederösterreichischen Wirtschaftsagentur „ecoplus“, sind Gewerbe- und Wirtschaftsparks und die damit verbundene Kooperation einzelner Gemeinden nach wie vor wesentliche Standort-Motoren für den ländlichen Raum. Miernicki unterlegt das gegenüber dem KURIER mit Zahlen. „Alleine in den ersten acht Monaten des heurigen Jahres wurden von ecoplus 79 Betriebsansiedlungen und Standorterweiterungen im ganzen Bundesland durchgeführt.“

Auslastung steigt

Mehr als die Hälfte davon fanden laut Miernicki in einem

Source:: Kurier.at – Wirtschaft

(Visited 2 times, 2 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.