Fossil nach Udo Lindenberg benannt: Neuen Vorfahren des Menschen im Allgäu entdeckt

<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.mz-web.de/kultur/fossil-nach-udo-lindenberg-benannt-neuen-vorfahren-des-menschen-im-allgaeu-entdeckt33423758?dmcid=f_yho_Kultur“ >

Forscher der Universität Tübingen haben einem am Mittwoch präsentierten Fossil einer bislang unbekannten Menschenaffenart den Beinamen Udo gegeben – nach Sänger Udo Lindenberg (73). Neben anderen Knochen entdeckten die Wissenschaftler den knapp zwölf Millionen Jahre alten Unterkiefer des Primaten in einem Allgäuer Bachlauf am 17. Mai 2016, dem 70. Geburtstag des Sängers. „Im Radio sind nur seine Songs gelaufen“, sagte Paläontologin Madelaine Böhme bei einer Präsentation der Funde. Die wissenschaftliche Bezeichnung für die entdeckte Menschenaffenart ist allerdings Danuvius guggenmosi.

„Udo“ könnte die bisherige Sichtweise auf die menschliche Evolutionsgeschichte grundlegend in Frage stellen: Nach Einschätzung der Wissenschaftler weist sein Skelett darauf hin, dass sich der aufrechte Gang in Europa statt in Afrika und früher als bislang angenommen entwickelt hat.

Der neu entdeckte mögliche Vorfahr von Mensch und Menschenaffe habe sich wohl bereits vor fast zwölf Millionen Jahren auf zwei Beinen fortbewegen können, vermutet ein Forschungsteam um Madelaine Böhme von der Universität Tübingen und des Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment in einer im Fachmagazin „Nature“ veröffentlichten Studie. Das wäre mehrere Millionen Jahre früher, als Wissenschaftler bislang zumeist angenommen hatten.

Knochen aus Allgäuer Tongrube

„Das ist eine Sternstunde der Paläoanthropologie und ein Paradigmenwechsel“, sagte Böhme der Nachrichtenagentur dpa. Die Funde stellten die bisherige Sichtweise auf die Evolution der großen Menschenaffen und…<a target="_blank" rel="nofollow noopener noreferrer" href="https://www.mz-web.de/kultur/fossil-nach-udo-lindenberg-benannt-neuen-vorfahren-des-menschen-im-allgaeu-entdeckt33423758″>Lesen Sie den ganzen Artikel bei mz-web

Source:: MZ – Kultur

(Visited 12 times, 3 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.