Einwanderung in die USA: Kein Durchkommen mehr aus Mexiko

Der Einsatz des mexikanischen Militärs und die Rückschiebung von Asylwerbern aus USA zeigen Wirkung. Die Lager leeren sich rasch

Vor einer Woche noch hätten sie nicht mehr gewusst, wo sie die Menschen unterbringen sollten, erzählen die Betreiber von Auffanglagern in Kalifornien und Texas. Seit einigen Tagen aber, so berichten Reporter von US-Medien wie der New York Times, herrscht dort wachsende Leere. Trumps jüngste Maßnahmen, um den Flüchtlingsstrom aus Mexiko zu bremsen, zeigen offensichtlich Wirkung.

AP/Wilfredo Lee

In den US-Auffanglagern ist die Situation unter Kontrolle

Der US-Präsident drohte im Juni Mexiko mit neuen Strafzöllen und Handelsschranken, wenn das Land nicht den Zustrom von Migranten in die USA aufhalte. Seit Jahresbeginn hat die Einwanderung aus Mittelamerika in die USA dramatisch zugenommen. Etwa 600.000 Menschen haben die Grenze überquert. Die größte Mehrheit sind Familien mit Kindern aus drei Ländern Guatemala, Honduras und El Salvador. Politisches Chaos, Bandenkriminalität und Ernteausfälle durch Dürre haben sie aufbrechen lassen.

Die US-Auffanglager hinter der Grenze waren nicht mehr in der Lage, den Zustrom zu bewältigen. Die Zustände in den Lagern waren schließlich derart katastrophal, dass selbst die US-Heimatschutzbehörde in einem jüngst erschienenen Bericht harte Kritik übte und dringende Gegenmaßnahmen forderte, um etwa die Ausbreitung von Seuchen zu verhindern.

APA/AFP/QUETZALLI BLANCO

Vor wenigen Tagen herrschte noch Chaos an der Grenze und in den Lagern

Soldaten an die Grenze

Mexikos Regierung beugte sich dem Druck aus Washington und schickte innerhalb weniger Wochen 15.000 Soldaten an die Grenze zu den USA. Auch an der Südgrenze zu Guatemala wurden 6.000 Soldaten stationiert.

Der Effekt ist, dass sich die Menschen jetzt in Mexikos Grenzorten

Source:: Kurier.at – Politik

(Visited 3 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.