Ein Baby kam „schwanger“ mit seinem eigenen Zwilling auf die Welt — es musste ein Not-Kaiserschnitt durchgeführt werden

By Julia Naftulin

Baby Hand
  • Im März kam ein kleines Mädchen zur Welt, dessen Zwilling in ihrem Bauch herangewachsen war. Damit keine Organe des Mädchens beschädigt werden, wurde die Fehlbildung sofort entfernt.
  • Die fetale Inklusion ist ein sehr seltenes und bisher aufgrund seiner Seltenheit nur wenig erforschtes Feld in der Medizin.
  • Manche Fälle der fetalen Inklusion werden erst in späteren Jahren entdeckt. Der Fötus im Inneren des Zwillings kann zu einem gutartigen Tumor werden und Schmerzen verursachen.
  • Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier.

Das kleine Mädchen Itzmara kam mit einem Kaiserschnitt zur Welt. Nur 24 Stunden später mussten die Ärzte ihr ebenfalls den Bauch aufschneiden, da dort ein Zwilling eingeschlossen war, berichtete die Online-Plattform Mamás Latina im März.

Als die Mutter, Mónica Vega of Barranquilla aus Kolumbien, im siebten Monat ihrer Schwangerschaft zum Ultraschall ging, entdeckten Ärzte zwei Nabelschnüre in ihrem Bauch. Die eine Schnur verband Itzmara mit ihrer Mutter, die andere mit einem Körper, der sich als ein parasitärer Zwilling herausstellte.

Die Ärzte diagnostizierten eine fetale Inklusion, eine seltene Fehlbildung, bei der ein verformter Fötus im Inneren seines Zwillings heranwächst. Der Kaiserschnitt wurde umgehend durchgeführt, damit Itzmara möglichst schnell operiert werden konnte. Die Ärzte befürchteten, dass der parasitäre Fötus im Inneren Itzmaras weiter wachsen und die Organe des Kindes verletzen könnte.

Kurz nachdem Itzmara geboren war, entfernten die Ärzte den Körper, der weder Herz noch Gehirn entwickelt hatte, aus ihrem Bauch. Itzmara erholte sich von den gesundheitlichen Strapazen ihrer Geburt schnell, schrieb Mamás Latinas.

Gesundheitliche Nebenwirkungen treten oft erst Jahre später auf

Ultraschall Schwanger

Laut der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde National Institutes of Health kommt eine fetale Inklusion äußerst selten vor, nur bei etwa einer von 500.000 Geburten. Laut einer Studie wurden bisher nur 200 Fälle der fetalen Inklusion überhaupt in medizinischen Fachzeitschriften festgehalten.

Durch die fetale

Source:: Business Insider.de

(Visited 5 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.