Suchbild: Sehen Sie den Husky auf diesem Foto?

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/suchbildwer-sieht-den-husky-auf-diesem-foto-7840228.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Eine Wiese mit Schnee, ein zugefrorener Teich, ein paar Bäume: Das sieht jeder auf den ersten Blick auf diesem Foto. Doch auf dem Bild ist auch ein Husky zu sehen. Können Sie den Hund entdecken?

Source:: Stern – Wissen

Selbstfindung via App

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at

Wien. Die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen bereitet so manch Erwachsenem Kopfschmerzen. Mit dem Smartphone in der Hand vor dem Fernseher sitzend, konsumiert und agiert unser Nachwuchs heute wie in Paralleluniversen. Im Schulunterricht wiederum kommt das Smartphone immer häufiger zum Einsatz, wenn es etwa um individuelle Schnellrecherchen geht. Auch Musikhören ist ab und zu gestattet. Also Multitasking wie es im Buche steht. Und auch dieses ist bei der Mediennutzung aber offenbar nicht…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Reise zu Proxima Centauri

By Wiener Zeitung | www.wiener-zeitung.at Straßburg. Falls die Menschheit eines Tages ein Raumschiff zum nächsten Planeten jenseits unseres Sonnensystems schicken will, müssten einer Studie zufolge mindestens 49 Paare an Bord gehen. Das haben zwei französische Forscher als Voraussetzung dafür berechnet, dass eine genetisch gesunde Bevölkerung die 6300 Jahre lange Reise zum nächsten bekannten Exoplaneten Proxima Centauri b übersteht. Um jemals ein anderes Sonnensystem zu bevölkern, müsste die Crew über viele Generationen im Raumschiff…

Source:: Wiener Zeitung – Wissen

Sensationsfund in Ägypten: Archäologen öffnen schwarzen Riesensarkophag – übler Geruch schlägt ihnen entgegen

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/aegyptenarchaeologen-oeffnen-schwarzen-sarkophag-in-alexandria-8177572.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Als Archäologen vor zwei Wochen einen Sarkophag in Alexandria fanden, war die Aufregung groß. Allein die Größe des Fundstücks ließ Raum für Spekulationen: Der Granit-Block war 1,85 Meter hoch, 2,65 Meter lang und 1,65 Meter breit. Nach Angaben des Antiken-Ministeriums handelt es sich um den größten derartigen Fund in der Region überhaupt. Expertenangaben zufolge soll der Sarkophag aus dem Ptolemäerreich stammen. Er wäre damit mehr als 2000 Jahre alt.

Die Fachwelt rätselte: Wer oder was liegt in dem Sarkophag begraben? Ein weißer Alabasterkopf, der in der Nähe des Fundstücks entdeckt wurde, heizte die Gerüchteküche weiter an. Gehört der Kopf zu dem Toten im Sarkophag? Handelt es sich um die letzte Ruhestätte eines großen Herrschers? Liegen womöglich die sterblichen Überreste von Alexander dem Großen in dem schwarzen Granit-Block?

Gebeine lagen in brauner Flüssigkeit

Seit heute dürften die Gerüchte verstummen. Denn Archäologen haben die Steinplatte des Sarkophags angehoben und hinein gesehen. Genauer gesagt: gerochen. Denn kaum war die Platte um wenige Zentimeter angehoben, schlug den Wissenschaftlern ein übler Geruch entgegen. Erst im einem zweiten Anlauf gelang es dem Forscherteam, den Sarkophag vollständig zu öffnen.

<a target="_blank" rel="nofollow" title="Archäologen öffnen Sarkophag in Alexandria – übler Geruch schlägt ihnen entgegen" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/archaeologen-oeffnen-sarkophag-in-alexandria-uebler-geruch-schlaegt-ihnen-entgegen-8177574.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“>Sarkophag 1

Im Inneren befanden sich die Gebeine von drei Menschen. Sie lagen in einer rot-braunen Brühe. Dabei handelt es sich wohl um Abwasser, das von einem nahegelegenen Gebäude stammen könnte. „Es sieht aus wie ein Familienbegräbnis“, erklärt Mostafa Waziri, Generalsekretär der obersten Denkmalpflegebehörde Ägyptens. „Leider befinden sich die Mumien im Inneren nicht in einem sonderlich guten Zustand, es sind nur noch die Knochen übrig.“

Berichten zufolge könnte es sich bei den Toten um drei Soldaten handeln. Einer der Schädel weist demnach Verletzungen auf, die von einem Bogen stammen könnten. Weitere Untersuchungen sollen nun zeigen, wer die Toten wirklich waren, wann sie lebten und wie sie zu Tode

Source:: Stern – Wissen

Bilderrätsel: Finden Sie den Schneeleoparden, der in diesem Bild versteckt ist?

<a target="_blank" rel="nofollow" href="https://www.stern.de/panorama/wissen/natur/bilderraetselfinden-sie-den-schneeleopardender-in-diesem-bild-versteckt-ist8147670.html?utm_campaign=wissen&utm_medium=rssfeed&utm_source=standard“ >

Haben Sie ihn gefunden? Das Fell des seltenen Tieres erlaubt es dem Schneeleoparden sich perfekt zu tarnen. Wir zeigen Ihnen, wo er sich versteckt hat.

Source:: Stern – Wissen

1 2 3 4 13